| 02:41 Uhr

Auf dem Rad ins Rathaus

Bringt jede Menge Sportsgeist mit ins Rathaus: Gerald Lehmann (52, parteilos).
Bringt jede Menge Sportsgeist mit ins Rathaus: Gerald Lehmann (52, parteilos). FOTO: D. Friedrich
Luckau. Als Gerald Lehmann im Oktober 2009 zum Luckauer Bürgermeister gewählt wird, kennt er sich im Rathaus bereits bestens aus. Seit 1993 arbeitete er im Team seines Vorgängers Harry Müller als Haupt- und Ordnungsamtsleiter. Daniel Friedrich

Davor war der ausgebildete Fachangestellte für Nachrichtentechnik Kämmerer in Walddrehna. "Ich habe die ganze Palette verwaltungspolitischer Arbeit kennengelernt und einen breiten Einblick in alle Fachbereiche bekommen. Das half und hilft mir bis heute", sagt Lehmann. Und: Er ‚musste' noch nicht einen Tag zur Arbeit gehen. "Meine Tätigkeit macht mir viel Spaß." Er sehe sich als "teamorientierten Leiter" und weniger als Chef des Rathauses. Ein respektvoller Umgang sei ihm wichtig - immer offen für Anregungen und Kritik.

Wenn Lehmann seine Bürotür nach Feierabend schließt, geht es bei ihm gern sportlich zu. Der 52-Jährige ist passionierter Ausdauersportler, fährt mit dem Rad durchs Atlasgebirge oder nimmt am Triathlon teil. "Dadurch finde ich zu mir selbst. Manchmal fallen mir beim Sport Dinge auf, die ich sonst nie gesehen hätte", erzählt er. Urlaub macht er am liebsten in Italien. Dort hat es ihm die Toskana besonders angetan. Aber egal, ob auf dem Fahrrad oder am Mittelmeerstrand - per Handy erreichbar sei er allermeistens, sagt Lehmann von sich. "Schließlich bin ich auch in den sozialen Netzwerken aktiv."

Über Facebook und Co. versucht der Bürgermeister auch diejenigen zu erreichen, die sich nur wenig für Kommunalpolitik interessieren. Er tritt bürgernah auf, organisiert Workshops und Einwohnerversammlungen, ist mitunter der Kumpeltyp. "Manchmal ärgert es mich, dass einige Bürger Dinge sofort in Frage stellen, ohne selbst richtig darüber nachzudenken", meint er. In Gesprächen mit Luckauern versucht er, Klarheit zu vermitteln. "Ganz klare Sache" - dieser Satz fällt dann oft. Auch, wenn es mitunter keine klaren Antworten gibt, wie etwa bei den Rückzahlungen für Abwasser-Altanschließer.

Mit Stolz blickt er auf das, was Luckau und seine Ortsteile in den vergangenen Jahren erreicht haben. Sorge bereiten ihm dagegen die Kriegsschauplätze im Orient. Er unterstützt die Initiative "Mensch Luckau", die sich für die Integration der Flüchtlinge in Luckau stark macht, sagt aber auch: "Es muss ein ordentliches Zusammenleben zwischen Deutschen und Migranten in einem Aufgang geben und keine Anonymität."

Am Wahltag selbst will es Gerald Lehmann entspannt angehen: Frühstücken, wählen, Sport treiben. Und um 18 Uhr - natürlich - im Rathaus das Ergebnis erwarten.

Zum Thema:
Gerald Lehmann wurde 1965 in Luckau geboren. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder aus erster Ehe. Der Frühaufsteher ist auch als Feuerwehrmann aktiv, rückt teils zu Einsätzen mit aus. Er bewirbt sich um die zweite Amtszeit als Bürgermeister.Mit seinem Herausforder um den Bürgermeisterstuhl, Olaf Schulze (CDU), hat er gemeinsam das Abitur gemacht. Ihn stellen wir Ihnen in der morgigen LR-Ausgabe vor.