ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:10 Uhr

Auch Dahme ist nun bald am Netz

Luckau.. Gute Nachrichten für Dahme: Noch in diesem Jahr wird die Flämingstadt an den Fläming-Skate angeschlossen. „In etwa acht Wochen kann mit dem Bau begonnen werden“ , freut sich Detlef Gärtner, der Baudezernent des Landkreises Teltow-Fläming. Rund 910 000 Euro hat der Bund kürzlich für die Weiterführung des Rad- und Skate-Weges bis nach Dahme zugesagt. Von Nicole Freyler

Der Trendsport Skaten wird immer beliebter. So waren auch an den Osterfeiertagen Hunderte von Bewegungshungrigen auf dem Fläming-Skate unterwegs.Von Hohenseefeld wird der 9,9 Kilometer lange neue Streckenabschnitt über Ihlow und Niendorf nach Dahme führen. Und genau darin lag das Problem, das die Anbindung der Fläming stadt an den im August vergangenen Jahres eröffneten Rad- und Skate-Rundweg bislang verzögerte. „Es ist so, dass das Ministerium für Stadtentwicklung, Wohnen und Verkehr eigentlich nur Radwege fördert, die direkt entlang einer Bundesstraße gebaut werden“ , erklärt der Baudezernent. Der Rad- und Skateweg nach Dahme verlaufe aber bis zu 1,5 Kilometer südlich der B 102. Dass das Geld nun trotzdem fließt, liege daran, dass das Ministerium auch touristische Gesichtspunkte berücksichtigt habe, vermutet Detlef Gärtner.
Im Landkreis Teltow-Fläming ist man gut vorbereitet. „Die Planung ist längst fertig“ , so Gärtner. Auf die Zusage des Ministeriums folgen jetzt die Bauankündigung und die Ausschreibungen, so dass voraussichtlich im Juni mit den Bauarbeiten begonnen werden könne.

Anlieger sollen überzeugt werden
Im Amt Dahme bemüht man sich derweil, ein weiteres Problem zu lösen, das der reibungslosen Realisierung des Projekts noch im Wege steht. Nach einem ersten Treffen in Niendorf Anfang April hatte das Amt in der vergangenen Woche erneut Anlieger eingeladen, die dem Kreis zum Bau des Rad- und Skatewegs einen Teil ihrer Grundstücke verkaufen sollen. Nicht jeder der Anwohner war mit dem angebotenen Verkaufspreis von 77 Cent pro Quadratmeter einverstanden gewesen (RUNDSCHAU berichtete).
Alle „Problemfälle“ haben auch in der jüngsten Gesprächsrunde nicht gelöst werden können, berichtete Amtsdirektor Frank Pätzig nach dem Treffen, denn der Einladung seien vor allem die Grundbesitzer gefolgt, die ohnehin einverstanden seien. „Wir werden jetzt noch einmal direkt auf die Leute zugehen“ , kündigt Pätzig an, der nach wie vor auf die Einsicht der Anlieger und ein baldiges Einvernehmen hofft. „Über ein Planfeststellungsverfahren könnte man die Grundeigentümer auch zwingen, ihr Land zur Verfügung zu stellen. Aber dieses Verfahren würden wir allen Beteiligten gerne ersparen.“
Sollte es zu gar keiner Einigung kommen, werde der Weg eben vorerst nur bis Niendorf gebaut, meint Detlef Gärtner gelassen. „Dann müssen die Radler und Skater über das vorhandene Wegenetz nach Dahme kommen.“
„Sehr optimistisch“ sei er, so der Baudezernent gestern gegenüber der RUNDSCHAU, dass auch die Streckenanbindung über Wildau-Wentdorf bis zur Kreisgrenze noch in diesem Jahr verwirklicht werden könne. Für den 30. April sei ein Gespräch im Potsdamer Wirtschaftsministerium angesetzt, bei dem es um die Netzergänzung des Fläming-Skate gehe, kündigt Gärtner an. Da es sich bei dem Abschnitt nach Wildau-Wentdorf um einen wichtigen Lückenschluss und die Verbindung zum Radwegenetz jenseits der Kreisgrenze handele, sei er zuversichtlich, dass auch diese Strecke noch 2003 gebaut werden könne.

Fläming-Skate schafft Arbeitsplätze
Eine Blitzabfrage bei Unternehmen im Einzugsbereich des Fläming-Skate habe kürzlich zusätzliche Argumente für dessen Ausbau geliefert, so der Leiter des kreislichen Baudezernats. Es habe sich herausgestellt, dass eine deutliche Stabilisierung der Umsätze und eine positive Wirkung auf den Arbeitsmarkt zu verzeichnen sei. „45 Arbeitsplätze konnten gesichert werden, 22 wurden neu geschaffen, und elf weitere Stellen sollen in nächster Zeit hinzukommen“ , berichtet Gärtner. „Wir sind auf dem richtigen Weg hin zu unserem Ziel, eine Urlaubsregion zu werden.“ Dies bestätigt auch der Tourismusverband Teltow-Fläming. „Der Fläming-Skate zieht die Aufmerksamkeit auf unsere Region“ , so Christiane Wittig. Dies zeige sich in der gestiegenen Zahl der Gäste, der Übernachtungen und der Anfragen von Interessierten, die täglich zahlreich beim Tourismusverband eingehen.
Bis 2007 soll die Netzergänzung abgeschlossen sein, schaut der Baudezernent in die Zukunft. Spätestens dann werde auch der Körbaer Teich über den Fläming-Skate zu erreichen sein, ist Gärtner überzeugt.

Freizeit-Tipps Radeln, Skaten und Wandern im Fläming
 Einen Überblick über die Rad-, Skate- und Wanderwege im Fläming geben verschiedene Karten, die über den Tourismusverband Teltow-Fläming in Luckenwalde, Zinnaer Straße 34, Telefon 03371/64 35 50 oder -51 zu beziehen sind:
Radfahren und Skaten im Landkreis Teltow-Fläming (1:75 000), 4,90 Euro
Fläming-Skate (1:110 000), 1 Euro
Rad- und Wanderwege Teltow-Fläming (1:110 000), 2,50 Euro
bikeline-Radatlas „Fläming“ , 140 Seiten, (1:75 000), 12,90 Euro