Die Gemeinde Heideblick setzt erneut auf ein Listen-System, um sich einen Überblick über den Zustand von Gemeinde-Eigentum zu verschaffen. Nachdem die Gemeindevertreter unlängst beschlossen haben, den Bestand an Feuerwehrgerätehäusern sowie deren baulichen Zustand aufzunehmen, hat sich die Verwaltung nun auch einen Überblick über die Löschwasserteiche verschafft. In der gesamten Gemeinde sind 28 künstliche Löschwasserteiche angelegt. Diese sind zum Teil eingewachsen oder müssen saniert werden. Bereits im vergangenen Jahr wurde der Zustand aller Zisternen bewertet. Auf dieser Grundlage konnten erste Maßnahmen zur Verbesserung der Löschwasserteiche bereits realisiert werden. Welche Arbeiten durchgeführt wurden und an welchen Löschwasserteichen weiterhin Handlungsbedarf besteht, will die Verwaltung in der kommenden Gemeindevertretersitzung am Montag, 13. Juni, informieren.

Gemeinde Heideblick sucht Ausweichquartier für Walddrehnaer Hort

Darüber hinaus wird laut Tagesordnung auch diskutiert, wie die Gemeinde mit den Elternbeiträgen während der Corona-Pandemie umgeht. In Bezug auf die Kinderbetreuung in der Gemeinde soll es zudem um den Hort in Walddrehna gehen. Die Einrichtung hat die Kapazitätsgrenze erreicht. Um die Raumsituation zu entspannen, beabsichtigt die Gemeinde, den Hort vorübergehend in umgebauten Wohnungen unter zu bringen, bis die ehemalige Kita in Walddrehna reaktiviert werden kann. Zur weiteren Sicherstellung der erforderlichen Kapazitäten ist eine Kapazitätserhöhung des Horts im Gespräch.
Diese und weitere Themen werden zur Gemeindevertretersitzung am Montag, 13. Juli, diskutiert. Beginn ist um 19 Uhr im Versammlungsraum der Gemeindeverwaltung. Zu Beginn der Sitzung können Einwohner, Kinder und Jugendliche Fragen stellen.