| 16:37 Uhr

Traditionspflege
Am Weihnachtsmorgen zur Christmette

Während des Quempas-Singens zur Christmette in Luckau werden von den Chören und Besuchern Lichterscheren bewegt.
Während des Quempas-Singens zur Christmette in Luckau werden von den Chören und Besuchern Lichterscheren bewegt. FOTO: Birgit Keilbach
Luckau. Tradition aus dem Mittelalter wird in Luckau bis heute gepflegt: Um 6 Uhr beginnt der Gottesdienst.

Wenn sich die heilige Nacht ihrem Ende zuneigt wird in der Luckauer Kirche St. Nikolai die Christmette nach einem überlieferten Ritual gefeiert.

Ab 5 Uhr morgens weisen Bläser des Gießmannsdorfer Posaunenchores vom Turm aus den rund 1500 heranströmenden Menschen akustisch den Weg. Die Christmette ist ein musikalischer Gottesdienst und wird schon seit mehr als 250 Jahren gefeiert. „Die gesamte organisatorische Vorbereitung liegt in den Händen der Kantorei“, sagt Kantor Focko Hinken.

Einen ganzen Übungsabend widmet der Chor dieser Aufgabe. Denn während der Mette wird die Kirche ausschließlich von rund 1000 Kerzen erleuchtet. Zahlreiche spezielle Kerzenständer bestücken sie mit Wachslichtern, darunter 54 Lichterscheren. Diese werden während des Quempas-Singens von den Chören und Besuchern des Gottesdienstes bewegt. Zuvor erklingt die Luckauer Christmettenkantate „Festo Nati Christi“, komponiert von Andreas Müller, der von 1726 bis 1775 als Kantor in Luckau wirkte. 1736 war sie erstmals aufgeführt worden.

Danach beginnt das Quempas-Singen, eine seit dem Mittelalter in Luckau gepflegte Traditon. An vier verschiedenen Stellen in der Kirche stehen die Chöre und singen abwechselnd jeweils eine Zeile der zwölf Strophen des Quempas „Den die Hirten lobeten sehre“: der Kantoreichor auf der Orgelempore, der Altarchor vor dem Hochaltar, der Soldatenchor auf der Südempore, der Schusterchor auf der Nordempore. Dazu werden die Lichterscheren bewegt. Es ist ein erhalten gebliebener heidnischer Brauch, mit dem böse Geister vertrieben werden sollen. Die mit brennenden Kerzen bestückten Scheren wirken wie eine sich bewegende Feuerschlange.

Eine Stunde dauert die Mette. Danach gehen die Luckauer nicht gleich auseinander sondern treffen sich zum Weihnachtsfrühstück mit der Familie oder Freunden. Wer vorab einen Eindruck von Musik und Gesang gewinnen möchte, kann am Freitagabend, ab 19 Uhr der öffentlichen Generalprobe lauschen und mitsingen.