ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:48 Uhr

Tage der offenen Gärten
Offene Gartenpforten zu grünen Oasen

Luckau/Lübben. Am 18. und 19. August finden in der Region wieder die Tage der offenen Gärten statt. Auftakt ist im Biogarten Prieros.

Bereits zum 17 Mal öffnen interessierte Gärtner und Naturfreunde in der Region Dahme-Spreewald und Dahme-Heideseen am 18. und 19. August ihre Gärten. Die Gartenbesitzer hatten es in diesem Jahr mit extremer Hitze und Trockenheit besonders schwer und sicher werden die Folgen an der einen oder anderen Stelle sichtbar sein. Trotzdem erwarten die Besucher abwechslungsreiche Einblicke in schöne und besondere Gärten, die sonst ausschließlich privat genutzt werden.

Die Vielfalt der Gestaltung ist groß, es gibt Themen-, Haus-, Stein-, Stauden-, Bio und Landschaftsgärten mit vielen verschiedenen Pflanzen – mal mit Teich, mal mit Obstbaumwiese oder Kakteensammlung. In einigen Gärten können die Besucher spannende Extras erleben, wie zum Beispiel: eine Traumreisen-Meditation, die Präsentation von Schmuck und Spielzeug aus heimischen Hölzern oder eine Honigverkostung. Die Gartenbesitzer haben wieder viel Arbeit, Fleiß, Kreativität und Liebe in die Gestaltung ihrer grünen Reiche und in deren Präsentation an den Tagen der offenen Gärten gesteckt.

Der Auftakt der Veranstaltung findet bereits am Freitag, 17. August , im Biogarten Prieros statt. Unter dem Motto „Kultur trifft Natur“ organisieren Kulturbund und Volkshochschule Dahme-Spreewald ein vielseitiges Programm. Es beginnt am späten Nachmittag. Der Leiter des Biogartens, Franz Heitzendorfer, lädt um 17.30 Uhr zu seiner Gartenführung ein. Während einer ausgiebigen Gartenrunde zeigt und erklärt er die Anlage des Biogartens und gibt jede Menge Tipps zur Gartengestaltung und zum ökologischen Gärtnern. Sicher kann mancher Gast einige Anregungen für seinen eigenen Garten mit nach Hause nehmen.

Das Highlight des Abends ist ab 19 Uhr das virtuose Gitarrenspiel der Brüder Tobias und Simon Tulenz aus Krausnick. Mit klassischen Stücken und Eigenkompositionen bewegen sie sich sicher zwischen Latin, Swing und Klassik. Sie können verträumt klingen oder auch schwungvoll. Mit viel Freude an der Musik und ihrer unterhaltsamen Moderation bringen sie Sommerlaune und Stimmung in den Biogarten. Das Konzert dauert bis in die Dämmerung, wobei der kunstvoll ausgeleuchtete Garten eine ganz besondere Atmosphäre entstehen lässt.

Für die Entdecker unter den Gästen werden im Garten verschiedene Kunstobjekte aus Glas zu finden sein. Die Künstlerin Konstanze Weidhaas präsentiert ihre Werke im Grün des Gartens, Sonnen- und Schattenspiele lassen die Glasobjekte funkeln und in den sich ändernden Lichtstimmungen fast lebendig erscheinen. Bereits im Vorfeld suchten die Veranstalter unter dem Titel „Der Regenwurm ist immer der Gärtner“ Mitmacher, die ihr Lieblingsgartenbuch vorstellen wollen. Ab 16.30 Uhr werden ausgewählte Geschichten vorgelesen.