Auf 350 Hektar Fläche
Vertreter des Landes Berlin, der Gemeinde Schönefeld, des Bezirks Treptow-Köpenick und der Berliner Flughäfen unterzeichneten in der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung den Masterplan "Gateway Berlin-Brandenburg International". Sie bekundeten ihr gemeinsames Interesse, langfristig auf rund 350 Hektar bei der Entwicklung des Flughafenumfeldes an einem Strang zu ziehen.
Vereinbart wurde die "tripolare" Entwicklung, ausgehend von den Kernbereichen Terminal BBI und Airport-City Schönefeld im Zufahrtsbereich zum BBI (Waltersdorf-Nord und Kienberg) sowie dem BBI Business Park Berlin.
Dieser Masterplan sei die wichtige Ergänzung zum Flächennutzungsplan der Gemeinde und dem gemeinsamen Strukturkonzept der zwölf Kommunen, drei Landkreise und zwei Länder bei der Gestaltung des künftigen BBI-Umfelds, erklärte Schönefelds Bürgermeister Udo Haase. "Die Claims sind abgesteckt, jetzt kann das Bauen losgehen. Der Plan ist die Voraussetzung für neue Arbeitsplätze und Steuereinnahmen", so Haase.
Bananenförmig breiten sich drei große Planungsgebiete an der Südostgrenze der Hauptstadt aus und lassen die bisherige Landesgrenze zwischen Berlin und Brandenburg in den Hintergrund treten. Rainer Nagel vom Stadtentwicklungs-Ressort in der Hauptstadt erläuterte, dass für die Durchlässigkeit und gemeinsame Verkehrsanbindung von Airport-City, Bohnsdorf-West, Waltersdorf, Gewerbepark und Schönefeld gesorgt werde. "Das schließt auch die gemeinsame Baumbepflanzung von Verbindungsstraßen wie der vierspurigen Südachse und die Angleichung an das Beleuchtungskonzept des Terminalbereichs mit ein", so Haase zu den Veränderungen in seiner Gemeinde. Vorgesehen sei ebenso eine gemeinsame Berliner Telefonvorwahl für das Gebiet. Auf Wunsch der Schönefelder wurde zudem ein Haltepunkt für die Regionalbahn für Waltersdorf in das Konzept aufgenommen.

Liegenschaften gefragt
Schon jetzt gebe es eine große Nachfrage nach Liegenschaften "für die sich bisher niemand interessiert hat", sagte Treptow-Köpenicks Baustadtrat Rainer Hölmer. Ein Trend, den Flughafenchef Rainer Schwarz bestätigte. Er bezeichnete den Masterplan als "Meilenstein". Das Anwachsen der Passagierzahlen sei bereits ein Vorbote für den BBI. „Was jetzt im Flugbetrieb passiert, wird in kurzer Zeit im Immobilienbereich nachvollzogen.“