In den vergangenen Wochen hat die Polizei im Landkreis Dahme-Spreewald vermehrt Trickdiebstähle im Supermärkten registriert. „Die Täter nutzen dabei bewusst die Unachtsamkeit ihrer Opfer aus. Oft werden ältere Menschen das Ziel der Diebe, die ihre Handtasche am Einkaufswagen anhängen oder in diesen legen“, berichtet Polizeisprecher Lutz Miersch.

Sobald die Senioren sich vom Einkaufswagen wegdrehen, um etwas aus dem Regal zu nehmen, schlagen die geschulten Täter zu. So erging es unter anderem einer 65-jährigen Frau Montagmittag in Golßen. In der Woche zuvor verlor eine 77-jährige Frau im einem Supermarkt in Luckau bei einem anderen Trickdiebstahl Bargeld. „Der unbekannte Dieb hatte sich zunächst mit Freundlichkeit das Vertrauen der Frau erschlichen, um sie später, unter dem Vorwand Geld wechseln zu wollen, anzusprechen. Dabei stahl der Mann zunächst unbemerkt 50 Euro aus der Geldbörse der Seniorin“, so Miersch.

Polizei informiert an Supermärkten

Mitarbeiter des Sachgebiets Prävention der Polizeiinspektion Dahme-Spreewald haben daher am Montag an Supermärkten der Region das Gesprächen und Bürgern gesucht, um auf das Risiko hinzuweisen. „Dabei stellten die Polizeibeamten leider fest, dass es viele Menschen diesen Dieben aber viel zu einfach machen“, so Miersch.

Die Polizei rät, Geldbörsen und Handtaschen grundsätzlich nicht im Einkaufswagen zu lassen. „Bewahren Sie Geldbörsen nach Möglichkeit in verschließbaren Innentaschen Ihrer Bekleidung auf! Achten Sie darauf, dass Handtaschen immer geschlossen sind, damit Täter nicht ungehindert an Ihre Geldbörse kommen!“, mahnt die Polizei.

Gedränge sollte gemieden werden. Wer angerempelt werde, solle vorsichtig sein und sein Geld kontrollieren.