Eine große Erleichterung für Senioren sei das, denen der Einstieg in eine normale Wanne schwerfällt. Auf eines sei dabei allerdings zu achten, sagte Holger Siebert: "Vor dem Ausstieg sollte das Wasser abgelaufen sein."

Politprominenz bei der Feuerwehr in Dahme: Jana Schimke hat sich von Amtsdirektor Frank Pätzig und Ortswehrführer Karsten Schmidt die frisch bezogenen Räumlichkeiten der neuen Feuerwache Dahme/Mark zeigen lassen. Im Gespräch informierte sich die CDU-Bundestagsabgeordnete über die Arbeitsabläufe in der Wache und die Jugendarbeit der Feuerwehr. "Mit dem Feuerwehrhaus schafft Dahme gute Voraussetzungen für die Aufgabenbewältigung der Kameraden. Besonders freut es mich, dass für die Jugendfeuerwehr eigene Umkleiden und Schulungsräume geschaffen wurden. Hiermit wird die Nachwuchsgewinnung weiter gut gelingen", sagte Jana Schimke. Sie freut sich über die Bedingungen in dem 1,6 Millionen teuren Neubau, der im Herbst 2015 bezogen wurde.

Einen zünftigen Hüttengaudi haben die Besucher der Veranstaltungen des Görlsdorfer Carneval Clubs erlebt. Damit auch der Elferrat eine gute Übersicht über das bunte Treiben hatte, gab es eine extra dafür angefertigte Bühne in der von Kerstin Schulz wieder liebevoll dekorierten Turnhalle. Die begabte "Dekofee" bekam dafür einen Orden als Dankeschön. Ebenso anerkannt wurden damit die Leistungen von Nicole Jetzschmann und Yvonne Kerger als Trainerinnen der Funken, Jugend- und Kindergarde sowie von Silvia Kerger, die sich im Verein um die Finanzen kümmert.

Nachtwächter auf Tour: Frank Selbitz, das Stadtoriginal aus Lübben, ist derzeit in Tasmanien unterwegs und berichtet der RUNDSCHAU von einer besonderen Begegnung. Als Lübbener Nachtwächter habe er in geborgter Dienstkleidung den wohl südlichsten Nachtwächter auf Erden bei einem Rundgang begleiten dürfen. "David (ent)führt in Port Arthur auf Tasmanien rund 240 Kilometer südlich des australischen Festlandes die Gäste allabendlich in die Historie des Ortes mit dem Gründungsjahr 1830", schreibt Selbitz. Die Teilnehmer der Tour hätten sich über das in Englisch und Deutsch agierende Nachtwächterduo köstlich amüsiert.

Nach dem Fasching ist vor dem nächsten Event: Das sagen sich die Erzieher im Kindertreff der WiS in Lübbenau. Nachdem sie eine ausgelassene Faschingsparty im "Schweitzer Eck" feierten, rücken nun die nächsten Ereignisse in den Fokus. "In den nächsten Wochen soll das Osterfest vorbereitet werden. Dazu basteln wir Pailletten-Eier und aus Baumstämmen Osterhasen", erklärt Christian Lehnigk. Er und seine Kollegin Evelyn Kalz wollen sich gemeinsam mit den Kleinen einen Roller-Parcours mit Wippe und Hindernissen ausdenken. Er soll zum Osterfeuer der WiS am 24. März fertig sein.