Sie begründeten ihre ablehnende Haltung unter anderem damit, dass die Schulbusse nach Luckau überfüllt sein werden.
Die RUNDSCHAU fragte beim Geschäftsführer der RVS, Gerd-Peter Lehmann, nach, wie sich die Regionale Verkehrsgesellschaft auf die hohe Schülerzahl von zusätzlich 66 Kindern einstellen werde.
„Die Schulbusse von Görlsdorf nach Luckau werden nicht überfüllt sein. Das die Diskussion auf dem Rücken der RVS ausgetragen wird, finde ich nicht fair“ , so Lehmann. „Wir setzten bereits jetzt einen großen Gelenkbus ein, der insgesamt 130 Schüler transportieren kann“ , ergänzt der RVS-Chef. Eine mögliche Überfüllung sei daher ausgeschlossen. Rückfahrten nach Görlsdorf würden ohnehin drei bis vier Mal täglich stattfinden.
Momentan befördert die RVS etwa 50 Schüler aus Görlsdorf täglich nach Luckau. Da auch Schüler die Schule abschließen werden, ist die Gesamtzahl im nächsten Jahr noch geringer.