| 02:51 Uhr

21 Bäume fallen für neuen Radweg

Golßen. Für den geplanten Neubau des Radwegs entlang der Bundesstraße 96 zwischen Golßen und dem Ortsteil Zützen werden 21 Bäume gefällt und 8139 Quadratmeter Boden versiegelt. Der Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg als Bauherr hat einen landschaftspflegerischen Begleitplan für Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen vorgelegt. asd1

Darin ist die Ersatzpflanzung von Bäumen an der B 96 nördlich von Rüdingsdorf (Stadt Luckau) vorgesehen. Zudem sollen Sträucher in Lücken der vorhandenen Windschutzhecke neben dem geplanten Radweg gesetzt werden. Der Bauausschuss in Golßen hat diese Pläne am Donnerstagabend abgelehnt. Wie Ausschussvorsitzender Ronny Schulz (SPD) sagte, gehöre das neue Grün auf die Gemarkung der Stadt Golßen. Dem Landesbetrieb zufolge sei das entlang des neuen Radwegs nicht möglich. Doch es gibt Alternativen. Laut Bauamtsleiterin Michaela Schudek stehen die Straße von Sagritz nach Golßen, die alte Siedlung in Drahnsdorf, Lückenbepflanzungen in der Kastanienallee in Zützen und die Windschutzhecke in Richtung Zützen für Ersatzpflanzungen zur Verfügung. "Wenn wir die Möglichkeit haben, Bäume in Zützen zu pflanzen, sollten wir das auf jeden Fall tun", sagte Gerd Pietrzok (SPD). Auch Michael Bock (CDU) würde es gern sehen, "dass die neuen Bäume bei uns gepflanzt werden. Doch nur, wenn sich der Radwegebau nicht noch weiter verzögert, nur weil wir den Begleitplan ablehnen". Die geplante Radwegtrasse zwischen Golßen und Zützen ist etwa 2,2 Kilometer lang. Mit dem Bau soll, wenn alles gut läuft, im nächsten Jahr begonnen werden. Mehr als zehn Jahre haben die Stadt Golßen und die Zützener dafür gekämpft.