ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:46 Uhr

Herzenssache
Jonas hat viele Weihnachtsmänner

Irene Blobel (l.) überreicht Carmen Arndt und Tochter Angelina Geschenkgutscheine aus den Spenden.
Irene Blobel (l.) überreicht Carmen Arndt und Tochter Angelina Geschenkgutscheine aus den Spenden. FOTO: Carmen Berg / LR
Dahme. Auf das Spendenkonto für den schwerkranken Jungen gingen schon fast 2000 Euro ein.

Bei Familie Arndt aus Dahme schaut der Weihnachtsmann schon einige Tage vor dem Fest vorbei. Die Luckauerin Irene Blobel überreicht Geschenke-Gutscheine aus ihrer privaten Spendenaktion, die sie Ende November für den zehnjährigen Jonas und seine Familie gestartet hatte. Genau 1913 Euro gingen seit Veröffentlichung in der Heimatzeitung  auf dem Konto ein. „Wahnsinn“, sagt Irene Blobel.

Rückblick: Im November 2015 stellt ein akutes Nierenversagen bei Jonas das Leben der Familie völlig auf den Kopf. Vier Mal in der Woche muss der Junge fortan zur Dialyse in die Charitè nach Berlin gefahren werden. Er braucht dringend eine neue Niere.  Es beginnt die Suche nach einem Spenderorgan. Mutter Carmen gibt ihren Job auf, um für den Sohn da zu sein.  Im Oktober setzen die Ärzte dem Zehnjährigen in einer achtstündigen Operation eine Niere seines Vaters ein.

Vorbei ist der Leidensweg damit noch nicht. Das neue Organ bekommt der Junge in den Bauch implantiert. Es ist sehr groß, was Probleme bereitet. Gerade erst war Jonas  wieder für einige Tage im Krankenhaus. In einer erneuten Operation muste eine Schiene entfernt werden. „Es ging ihm danach sehr schlecht“, erzählt seine Mutter. Nun sei er aber auf dem Weg der Besserung und wieder zu Hause.

Mit Irene Blobel verabredet sich Carmen Arndt in Luckau und kann kaum fassen, was die Spendenaktion in so kurzer Zeit erbracht hat. „Mit so einem Echo hätte ich nie gerechnet. Gerade vor Weihnachten müssen doch viele Leute selber genau rechnen. Allen Spendern im Namen von Jonas und uns allen einen lieben Dank“, sagt sie

. Neben großen Summen von 500 und 300 Euro gingen viele kleinere von zehn oder 20 Euro auf dem Konto ein. Grüße wie „Bleib tapfer“ oder „Viel Glück“ seien manchen Überweisungen beigefügt, erzählt Irene Blobel.

Von einem Teil der Summe bekommen Jonas und seine vier Geschwister je einen Geschenkgutschein im Wert von 100 Euro. Der überraschten Mutter überrreicht die Luckauerin einen 50-Euro-Gutschein für Massagen, „damit sie mal entspannen kann“.

Durch Jonas’ Krankheit gibt das Budget der Familie Extras vor dem Weihnachtsfest nicht her.  Irene Blobel hat deshalb auch die Geschwister bedacht, für die die vergangenen Monate ebenfalls schwer waren. „Als mein Bruder so viele Stunden operiert wurde, hatten wir große Angst“, erzählt Schwester Angelina (11). Wenn Mutter Carmen Arndt ihrem Sohn im Krankenhaus beisteht oder ihn zu Untersuchungen begleitet, kümmern sich meist die Großeltern um die Kinder. „Es ist zwar schön mit Oma und Opa, aber ohne Mama und meinen Bruder doch nicht wie sonst“, sagt Angelina.

„Ein normaler Alltag, bei dem sich nicht alles um die Krankheit dreht und der Junge  mit Kumpeln auf den Spielplatz kann“, das ist der größte Weihnachtswunsch von Carmen Arndt für ihren Sohn und die Familie. Die übrigens, so erzählt sie, vor zwei Wochen um ein Mitglied auf vier Pfoten gewachsen ist. Eine Familie aus Schönefeld hatte gehört, wie sehr Jonas sich einen Hund wünscht und ihm den Schäferhundwelpen „Spencer“ geschenkt. Bei der Betreuung des Hundebabys hilft die ganze Familie.

Irene Blobel ging es bei ihrer Aktion nicht nur um finanzielle Unterstützung. Jonas stehen voraussichtlich noch weitere Operationen bevor. „Ich wollte der Familie Mut machen, zeigen, dass sie nicht allein ist“, so die Luckauerin.

Vom Großteil der Spende soll sich, sobald es der Gesundheitszustand erlaubt,  ein weiterer Wunsch von Jonas erfüllen: ein Urlaub mit der Familie, „am liebsten ans Wasser“. Im nächsten Sommer, so hoffen die Arndts, soll es losgehen. „Nach Rügen“, schlägt Angelina vor.

Ihr Spendenkonto bei der Commerzbank-Filiale in Luckau,  IBAN: DE39 1808 0000 0656 5657 01, BIC: COBADEFF, Verwendungszweck: „Spendenkonto Jonas Arndt“ .will Irene Blobel bis Ende Januar weiter geöffnet halten.

Auch Welpe „Spencer“ ist ein Geschenk für Jonas.
Auch Welpe „Spencer“ ist ein Geschenk für Jonas. FOTO: Arndt/Privat / LR