“ Mit diesen Worten beglückwünschte Bürgermeister Thomas Delling gestern die Mathematik-Olympioniken Philipp Weiß und Felix Kaschura im Lessing-Gymnasium.
Bei der diesjährigen nationalen Endrunde konnte Felix Kaschura dabei im Feld der Elftklässler den ersten Platz belegen, Philipp Weiß staubte den zweiten Preis der Zehntklässler ab. Dabei hatten es aus dem Freistaat gerade einmal 14 Schüler in die Endrunde der besten 192 Rechenkünstler aus ganz Deutschland geschafft. Insgesamt mussten die zwei Lessing-Schüler sechs knifflige Aufgaben während des zweitägigen Rechenmarathons bewältigen, bevor alle Anspannungen rund um die Mathematik-Olympiade vergessen waren: „Statt eine Aufgabe nach der nächsten zu lösen, hab ich mich von den leichten zu den schweren Aufgaben durchgearbeitet. Das wichtigste beim Rechnen ist einfach, immer einen kühlen Kopf zu bewahren und die Ruhe selbst zu sein“ , sagte Philipp Weiß nach seiner Ehrung. Auch Mitstreiter Felix Kaschura konnte selbst der deutschlandweite Endausscheid nicht aus der Ruhe bringen. „In der Endrunde waren die Aufgaben natürlich deutlich schwieriger als in den Runden zuvor. Trotzdem hatte ich beim Rechnen immer ein gutes Gefühl“ , berichtet Felix Kaschura.
Falls der Elftklässler am Ende des Jahres einen weiteren Vorausscheid gewinnen sollte, würde er künftig gegen die weltbesten Rechengenies antreten und Deutschland im internationalen Wettstreit vertreten dürfen.