Das Bernsdorfer Mehrgenerationenhaus (MGH) arbeitet derzeit an Ideen für ein neues Internet-Portal namens „Bernsdorf digital“. Es soll die Möglichkeiten bieten, dass sich Bernsdorfer einerseits austauschen. Andererseits kann es auch Hilfsangebote zwischen Nachbarn enthalten sowie Angebote für Ferienarbeit für Jugendliche. „Die Leute sollen sagen, was sie auf dieser Plattform haben wollen“, sagt MGH-Leiter Silvio Thieme. Am kommenden Dienstag, 23. Juni, findet um 16 Uhr eine Zusammenkunft im MGH (Eisenwerkstraße 1d) statt. Dort kann jedermann dabei sein und seine Wünsche äußern. Wer nicht zum Termin kommen kann, kann unter www.bernsdorf-digital.de auch eine E-Mail schreiben und sich einbringen.

Ein Ziel des Portals: Das Zusammenleben erleichtern

Vor allem für diejenigen, die selten das Internet nutzen oder Berührungsängste damit haben, kann „Bernsdorf digital“ ein guter Einstieg sein, sagt Silvio Thieme. Das Portal soll jedoch kein interaktiver Treff für Ältere sein, sondern bewusst allen Altersgruppen offen stehen. Ein Ziel des Angebots ist, das Zusammenleben in der Stadt zu erleichtern. Silvio Thieme: „Nicht jeder will sich parallel bei mehreren Portalen wie Facebook oder Ebay anmelden, um Informationen oder Angebote zu bekommen. Unser Portal gilt nur für Bernsdorf.“

Ende 2020 stehen die Inhalte bereit

Ende 2020 soll „Bernsdorf digital“ mit Inhalten bestückt sein. Die Seite steht bereits online, sie bietet jedoch zurzeit nur einen kurzen Erklärfilm. Das Mehrgenerationenhaus hat als technischen Partner das Forum für Kultur und Bildung (Fkub) an seiner Seite. Gefördert wird das Projekt durch die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM). Inhaltlich betreuen soll es jedoch das MGH.