ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:25 Uhr

Landkreis Bautzen wird zehn
Zum Jubiläum gibt es neue Begrüßungstafeln

So sehen die neuen Begrüßungstafeln des Landkreises Bautzen, hier an der B 156 zwischen Uhyst und Lieske, aus.
So sehen die neuen Begrüßungstafeln des Landkreises Bautzen, hier an der B 156 zwischen Uhyst und Lieske, aus. FOTO: Torsten Richter-Zippack
Bautzen. Anlässlich seines zehnjährigen Bestehens gönnt sich der Landkreis Bautzen neue Begrüßungstafeln. Von Torsten Richter-Zippack

Sie sind 90 Zentimeter breit und 60 Zentimeter hoch und damit fast ein Drittel größer als ihre Vorgänger. Im Juli sind an den Einfahrten in den Landkreis Bautzen 40 neue Begrüßungstafeln angebracht worden, teilt Frank Heiber vom Sachgebiet Betrieb und Verkehr mit. Anlass bildet das zehnjährige Bestehen des Landkreises Bautzen in seiner heutigen Form. Die Geburtsstunde des rund 2400 Quadratkilometer umfassenden Gebildes hatte am 1. August 2008 geschlagen.

Bislang waren es 37 Schilder, die drei neuen Standorte befinden sich durchweg an der Grenze zum Landkreis Görlitz. Sie enthalten neben der deutschen und sorbischen Begrüßung das Landkreis-Logo und, ebenfalls neu, auf den Rückseiten eine zweisprachige Verabschiedung.

Die Tafeln, so Heiber, wurden an allen Bundes- und Staatsstraßen aufgestellt, die in den Landkreis hineinführen. Hinzu gesellen sich mehrere Schilder an Kreisstraßen, beispielsweise zwischen Großkoschen und Tätzschwitz sowie an der Königsbrücker und der Laußnitzer Heide. An der Autobahn 4 müssen Autofahrer indes auf die Landkreis-Tafeln verzichten. „Dort ist das Landesamt für Straßenbau und Verkehr zuständig. Es darf an den Grenzen nur das Wappen des jeweiligen Bundeslandes gezeigt werden“, erklärt Frank Heiber die Rechtslage.

Die Schilderstandorte stimmen weitestgehend mit der tatsächlichen Kreisgrenze überein. Geringe Abweichungen ergeben sich lediglich aus Gründen der Verkehrssicherheit, beispielsweise in Kurven. Im Zuge der Montage der neuen Tafeln wurden die alten abmontiert. Diese werden, so kündigt Kreissprecherin Dunja Reichelt an, fachgerecht verwertet. Insgesamt hat sich der Landkreis die neuen Begrüßungstafeln knapp 6000 Euro kosten lassen.