Meist zählten die Besucher zum älteren Semester und verbanden Schöbels aktuellen Auftritt mit zahlreichen schönen Erinnerungen als junge Eltern, als die LP "Weihnachten in Familie" zur festlichen Stimmung unter dem Weihnachtsbaum mit dazu gehörte. Diese Atmosphäre der Gleichgesinntheit und dass alle Fans wie auch die Akteure auf dem Platten-Cover inzwischen in die Jahre gekommen sind, sorgte von der ersten Programm-Minute an für Hochstimmung im Saal. Auch, als sich Frank Schöbel als Geburtstagskind outete und lakonisch gestand: "Ja, was soll ich Zuhause vielleicht nur aus dem Fenster schauen, wenn ich doch euch hier in Hoyerswerda eine Freude machen kann - aber Kuchen gibt es keinen; dafür ein paar bekannte Lieder." Für das Konzert hatte er unter anderem aus den mittlerweile fünf produzierten Weihnachtsplatten jeweils einen Titel ausgewählt.

Der nun 74-Jährige hatte auch Gäste mitgebracht. Dazu zählte ein Mini-Kinderchor der Musikschule Fröhlich, mit dem Schöbel in Abwandlung der "Sonne" "Komm wir malen eine Tanne" sang und dabei wie noch so oft an dem Nachmittag von einem textsicheren Saalpublikum unterstützt wurde.

Und er überraschte mit seiner Tochter Dominique Lacasa, die längst als erfolgreiche Sängerin auf eigenen Füßen steht, aber gern auch mal in den Themen-Shows ihres Vaters mitmischt, wie der Sänger stolz erzählte. Dominique überzeugte als Solistin; gemeinsam mit Vater Frank wurde es zu Herzen gehend sinnlich. Gelungen auch die Überraschung, als Frank Schöbel seinen Freund Uwe Steimle präsentierte, der beim Publikum mit seiner Sicht auf aufgepfropfte Gepflogenheiten als (Neu)Bundesbürger für Lachsalven sorgte, für seine Bemerkungen zur Politik stürmischen Beifall und Staunen für seine Tipps für einen optimalen Stollenkauf erntete.