| 02:41 Uhr

Zerrer wollen sich einfach treffen und quatschen

Die Kinder hatten beim Büchsenwerfen und Sackhüpfen viel Spaß.
Die Kinder hatten beim Büchsenwerfen und Sackhüpfen viel Spaß. FOTO: amz1
Zerre. Das 14. Sommerfest feiern die Zerrer an der Feuerwehr. Jeweils fünf Blechkuchen und Torten wechseln an dem sonnigen Nachmittag die Besitzer. amz1

Die Protagonisten vom Verein Kulturgruppe Zerre haben ein buntes Programm auf die Beine gestellt. Für beste Stimmung sorgt Künstlerin Helma Lehmann aus Dahme ebenso wie die Zerrer Kulturgruppe selbst. Sie führt einen an den Karneval erinnernden Gaudi-Tanz auf, der die Lachmuskeln der Besucher trainiert. Bärbel Kugler von der Kulturgruppe: "Früher hatten wir unseren Dorfkonsum zum Austauschen der Neuigkeiten. Der ist leider zu. Deshalb wurde das Sommerfest ins Leben gerufen. Denn die Leute wollen sich einfach treffen und miteinander quatschen." Angesprochen seien besonders die Neubürger, die so in die Gemeinschaft der derzeit rund 280 Einwohner integriert werden.

Conny Kunaschk ist eine Zugezogene. "Wir sind vor fünf oder sechs Jahren nach Zerre gezogen, und ich habe diesen Schritt nie bereut", resümiert das Mitglied der örtlichen Kulturgruppe. Sie komme aus Haidemühl, das dem Tagebau Welzow-Süd weichen muss. "Ich fühle mich in Zerre sehr wohl. Die Dorfgemeinschaft ist intakt und die Umgebung des Ortes einfach idyllisch. Hier will ich nicht mehr weg."

Früher war das etwas anders. Die Alteingesessenen erinnern sich, wie in der finalen Phase der DDR nicht wenige Einwohner Zerre verließen, weil sie den Dreck des nahen Gaskombinates Schwarze Pumpe nicht mehr ertragen konnten. Heute befindet sich dort ein moderner Industriepark, wo es auch Arbeit gibt. Insbesondere Familien mit Kindern wohnen wieder gern im Dorf. Die Stadt Spremberg als Einkaufszentrum beginnt an der nördlichen Ortsgrenze.

Die Kulturgruppe Zerre existiert seit dem Jahr 2004. Neben dem Sommerfest organisiert sie das Federnschleißen zum Ausgang des Winters, Ostereiermalen, Hexenbrennen und Maibaumaufstellen sowie den legendären Halloween-Umzug durchs Dorf.