ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:39 Uhr

Zeit gewinnen und Gutes dabei tun

In der "Kinderecke" der Bibliothek durfte Pia Gutsche die Kleinsten unterhalten. Ihr Bufdi-Jahr: vor allem eine Zeit der Orientierung und Weiterentwicklung.
In der "Kinderecke" der Bibliothek durfte Pia Gutsche die Kleinsten unterhalten. Ihr Bufdi-Jahr: vor allem eine Zeit der Orientierung und Weiterentwicklung. FOTO: ahu
Hoyerswerda. "Ich wusste einfach nicht, was ich machen soll", erinnert sich Pia Gutsche an ihre Ratlosigkeit nach dem Abitur. Die jetzt 20-Jährige war sich unsicher, brauchte mehr Zeit. Anja Hummel

Sie hatte von "Orientierungsjahren" für Schulabsolventen gehört, erkundigte sich bei der Stadt Hoyerswerda. "So habe ich von der Stelle in der Bibliothek erfahren", erzählt die Seidewinkelerin.

Seit 2002 ist die Brigitte-Reimann-Stadtbibliothek eine von etwa 25 Hoyerswerdaer Einsatzstellen für Bundesfreiwilligendienstler, kurz Bufdis. Vorteile bringt das für alle Seiten: "Uns wird Arbeit abgenommen, wir können unser Wissen weitergeben und bekommen immer wieder neue, frisch motivierte junge Menschen an die Hand", sagt Bibliotheksleiterin Annekathrin Trojahn. "Taschengeld" und Sozialversicherungsbeiträge zahlt der Bund.

Zwar stehen insgesamt die Chancen auf eine Ausbildung im Landkreis Bautzen gut. Jedoch nutzen Jugendliche den Freiwilligendienst oftmals zur Überbrückung, wie Corinna Franke von der Arbeitsagentur Bautzen berichtet. "Zum Beispiel, wenn das Studium später beginnt oder die Mindestaltersgrenze für die Ausbildung noch nicht erreicht ist", erklärt die Agentursprecherin. Seit Oktober 2016 haben sich von etwa 1800 ausbildungssuchenden Jugendlichen 15 Personen für einen Freiwilligendienst entschieden. "Manche nutzen das Jahr aber auch einfach, um Erfahrungen vor dem Start ins Berufsleben zu sammeln", so Corinna Franke.

Pia Gutsche ist genau das in der Stadtbibliothek gelungen. Während sie ursprünglich die Arbeit im Sozialbereich anvisierte, weiß sie heute, dass sie "viel lieber im Verlagswesen Fuß fassen möchte". In der Stadtbibo konnte sie technische Arbeiten am PC durchführen, die Öffentlichkeitsarbeit unterstützen und Kita-Veranstaltungen organisieren und sogar selber durchführen. "Die Zeit hier hat mir nicht nur beruflich eine Orientierung gegeben. Ich habe mich auch persönlich weiterentwickelt", erzählt die ehemalige Schülerin des Hoyerswerdaer Lessing-Gymnasiums. Schließlich sei es nur von Vorteil, vor dem Studium zu wissen, wie sich ein Arbeitsleben in Vollzeit so gestaltet. Und wie sieht es mit dem Geld aus? "Es ist knapp, aber es reicht", lautet Pias Einschätzung. Ab Herbst wird sie dann wieder von der Praxis in die Theorie wechseln. Die Bewerbungen für ein Universitätsstudium im Fach Medienwirtschaft laufen. Einen guten Monat noch wird sie dem Stadtbibo-Team zur Seite stehen. Aber ihr Nachfolger steht bereits in den Startlöchern. Ganze 15 Bewerbungen sind auf die Bufdi-Stelle der Stadtbibliothek eingegangen. Unter ihnen: ein junger Hoyerswerdaer, der schließlich das Rennen gemacht hat. "Ein Mann im Bibliothekswesen ist immer noch etwas Besonderes", sagt Chefin Annekathrin Trojahn.

Bei Pia macht sich langsam ein wenig Wehmut breit. Arbeit, Team und Projekte werden ihr fehlen. Später, mit Wunschausbildung im Gepäck, schließt sie eine Rückkehr in die Heimat keinesfalls aus.

Schulabgänger, die noch nicht wissen, wie es weitergeht, können sich kostenfrei unter Telefon 0800 4555500 beraten lassen. Mehr Infos über Freiwilligendienste bietet auch die Internetseite www.engagiert-dabei.de .

Zum Thema:
Bundesweit engagieren sich derzeit fast 40 000 Bundesfreiwillige in gemeinnützigen Einrichtungen. Im Landkreis Bautzen sind im Augenblick 242 BFDler im Einsatz. Im Landkreis Görlitz sind 302 und im Oberspreewald-Lausitz 184 aktive Männer und Frauen im BFD. Freiwillige können sich direkt bei den Einsatzstellen bewerben. Die Suche danach im eigenen Umkreis ist auf www.bundesfreiwilligendienst.de möglich. Eingeführt wurde der Bundesfreiwilligendienst im Juli 2011 nach Aussetzung der Wehrpflicht und damit auch des Zivildienstes.