| 02:39 Uhr

Zehn-Tonnen-Leitungen über S 108 sind Geschichte

Die Fünf-Tonnen-Rohrbrücke schwebt über der S 108. Die Kühnichter Straße war am Samstagmorgen nur kurz gesperrt.
Die Fünf-Tonnen-Rohrbrücke schwebt über der S 108. Die Kühnichter Straße war am Samstagmorgen nur kurz gesperrt. FOTO: ahu
Hoyerswerda. Pünktlich um 8.30 Uhr am Samstagmorgen ist die erste der beiden fünf Tonnen schweren Fernwärmebrücken über der S 108 bei Kühnicht eingeschwebt. Anja Hummel

Als Vorbereitung für die neue B 96-Ostumfahrung wurden die beiden Rohre über der Kühnichter Straße nach 26 Jahren abgebaut.

Bereits Mitte August haben die Versorgungsbetriebe Hoyerswerda (VBH) eine Großbaustelle bei Kühnicht eröffnet. Der Grund: Ab 2017 wird durch dieses Flurstück die Trasse für die neue Ostumfahrung der B 96 geführt. Die Straße wird die Fernwärmeleitung genau an dieser Stelle kreuzen. Der Teil der nun abgebauten oberirdischen Fernwärmeleitung aus dem Kraftwerk Schwarze Pumpe wurde bereits neu verlegt. Drei Meter tief führt diese nun unter der S 108 entlang.

"In den nächsten Wochen werden noch Stromkabel entlang der Straße verlegt und Fundamente zurückgebaut", erklärt VBH-Betriebsbereichsleiter Bernd Holz. Der Verkehr laufe aber normal weiter. Etwa weitere vier Wochen sollen die Arbeiten ungefähr noch andauern, informiert Holz weiter.

Insgesamt verlegen die Versorgungsbetriebe 240 Meter neue Kunststoffmantelrohre für die Fernwärme. Darüber hinaus werden zwei 20 Kilovolt-Stromkabel über 1200 Meter Länge neu verlegt. Im kommenden Jahr soll dann der Straßenneubau zunächst zwischen Maukendorf und der Kühnichter Straße erfolgen.

Ein Video vom Rückbau gibt es unter www.lr-online.de/videos