Die 44-jährige Bergenerin Birgit Pattoka hat den Beruf des Glasmalers in Weißwasser erlernt und ihren Meisterbrief seit dem Jahr 1994 in der Tasche. Bis heute hat Birgit Pattoka den Pinsel nicht aus der Hand gelegt.

Gerade in der Advents- und Winterzeit stehen die Glocken aus Glas und Porzellan auf der Wunschliste ihrer Kunden hoch im Kurs. Die Glocken sind mit verschiedenen Spielwerken versehen, sie bringen beispielsweise Lieder wie "Stille Nacht, heilige Nacht" oder auch "Tulpen aus Amsterdam" zu Gehör. Auf den Gebrauchs- und Ziergegenständen sind Motive aller Art möglich. "Ob Glas, Bierseidel, Vase, Schale, Sektkelch, Vereinspokal oder Babyfläschchen, jedes Gefäß ist ein handbemaltes Stück, somit ein Unikat", so die Bergenerin. Es bereite ihr Freude, zu vielen Familienfeiern wie auch Hochzeit oder Taufe, Freude und ist ein Erinnerungsstück an einen ganz besonderen Tag zu fertigen. Oft seien auch Kirchen oder bestimmte Gebäude gewünscht, die sich auf Glas oder Porzellan wiederfinden sollen.

"Wertvoll werden die Gegenstände dann, wenn sie bei 530 Grad gebrannt werden und dann richtig haltbar sind", so Birgit Pattoka weiter.

Birgit Pattoka ist in Bergen aufgewachsen, einem Ort mit sorbischer Tradition, besuchte einen Schriftenlehrgang. Sie beherrscht somit auch die alte deutsche Schreibschrift, die auf Wunsch auf Glas oder Porzellan Anwendung findet. "In der Adventszeit kommen auch gern Schülergruppen zu uns, um gemeinsam Weihnachtskugeln zu bemalen", so Birgit Pattoka.

Ein Besuch in Pattokas Schrotholzscheune, die im Jahr 2000 geöffnet wurde, lohne sich immer. Bevor es soweit war, wurde die Scheune denkmalsgerecht saniert und mit Schilfdach versehen. Auch heute werde dort noch alte sorbische Traditionen gelebt.

Ein Prachtstück sei die Glasvase, die sie zu ihrer Meisterprüfung anfertigte und die heute oft bewundert wird, so Birgit Pattoka. "Darauf sind drei Trachten zu sehen, auch die Hoyerswerdaer Brauttracht. Dafür habe ich etwa 50 Stunden benötigt", sagt die Handwerksmeisterin.

Das Glas für ihre Malerei bezieht die Bergenerin aus Weißwasser, das Porzellan aus Thüringen.