ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:40 Uhr

Zauberhafte Momente mit Preisträgern

Die Violinistin Helene Vogel erspielte für die Musikschule Hoyerswerda den Ehrenpreis der Stadt Hoyerswerda. Die Lessing-Gymnasiastin wird im April die 51. Musikfesttage Hoyerswerda eröffnen.
Die Violinistin Helene Vogel erspielte für die Musikschule Hoyerswerda den Ehrenpreis der Stadt Hoyerswerda. Die Lessing-Gymnasiastin wird im April die 51. Musikfesttage Hoyerswerda eröffnen. FOTO: Mandy Decker/mdr1
Hoyerswerda. Das Preisträgerkonzert zum Regionalwettbewerb "Jugend musiziert" sorgte am Sonnabend in Hoyerswerda für einige zauberhafte Momente. Es gab grenzübergreifende Beiträge, zukunftsweisende Sonderpreise und als geheime Zutat einen musizierenden Bauamtsleiter. Mandy Decker / mdr1

"Wir wohnen doch nur zwei Minuten auseinander", sagt Emma Witke aus Cunewalde am Sonnabend in der Aula des Lessing-Gymnasiums in Hoyerswerda. Sie erklärt damit ganz selbstverständlich die ungewöhnliche Tatsache, das sie als Pianistin der Kreismusikschule Bautzen beim Regionalwettbewerb "Jugend musiziert" Sachsen/Lausitz mit der Trompeterin Hanna Schneider angetreten war. Allerdings nimmt Hanna ihren Unterricht an der Kreismusikschule Dreiländereck. Aber sie wohnt in Lawalde und das ist nur einen Katzensprung von Cunewalde entfernt. Beste Voraussetzungen also, um sich einfach auch mal privat zum Proben zu treffen. Das haben die beiden Mädchen getan und sich in der Kategorie "Duo: Klavier und ein Blechblasinstrument" 24 von 25 möglichen Punkten, einen ersten Preis und die begehrte Weiterleitung zum Landeswettbewerb erspielt. Dafür erhielten die Schülerinnen einen von zwei Sonderpreisen des Sächsischen Blasmusikverbandes.

Den zweiten Sonderpreis des SBMV nahmen Maria und Daniel Pfister für die Musikschule "Johann-Adam-Hiller" aus Görlitz entgegen.

Für die weiteren Wege zu Wettbewerben stattete die LebensRäume-Genossenschaft Hoyerswerda ihre Sonderpreisträgerinnen für die Besten der Altersgruppe I (geb. ab 2006) in der Duo/Ensemblewertung aus. Melissa Knödler und Raphaela Renner nahmen aus der Hand von Vorstand Axel Fietzeck unter anderem zwei knallrote Reisetrolleys entgegen. Außerdem durften die Schülerinnen der Kreismusikschule Dreiländereck sich über den Sonderpreis für die höchste Punktzahl der Harfenisten freuen, den die CDU-Bundestagsabgeordnete Maria Michalk ausgeschrieben hatte und übergab. Des Weiteren erhielten die Gitarristen Johann Lange, Lukas Dutschmann und Filip Jan Budar von der Kreismusikschule Bautzen als bestes Zupfensemble den Sonderpreis der Ostsächsischen Sparkasse.

Die Akkordeonschülerin der Kreismusikschule Dreiländereck Lene Zahn bekam den Sonderpreis des Lions-Club Hoyerswerda für den besten solistischen Vortrag der Altersgruppe I. Die beste Pop-Sängerin Celine Seifert schickte die Kreismusikschule Bautzen. Sie freute sich über den Sonderpreis der Städtischen Wirtschaftsbetriebe Hoyerswerda. Und Lukas Hartmann, ebenfalls Schüler in Bautzen, nahm den Sonderpreis des Oberbürgermeisters der Stadt Hoyerswerda als bester Solist am Akkordeon entgegen.

Alle Preisträger überzeugten noch einmal mit einem Beitrag aus ihren Wettbewerbsprogrammen. Aber natürlich warteten insbesondere die Hoyerswerdaer sowie die Schüler und Lehrer vom gastgebenden Lessing-Gymnasium auf "ihre" Helene Vogel. Die Fünfzehnjährige hat den Ehrenpreis der Stadt Hoyerswerda, der in diesem Jahr für die höchste Punktzahl der Solisten bei den hohen und tiefen Streichinstrumente ausgelobt war, in ihrer Heimatstadt gehalten. Mit ihrer Interpretation von Sarasates "Malaguena" nahm Helene Vogel nach den Juroren nun auch die Zuhörer des Preisträgerkonzertes für sich ein. Sie freue sich sehr auf die Gelegenheit, mit der Neuen Lausitzer Philharmonie die diesjährigen Musikfesttage in der Lausitzhalle eröffnen zu können und sei froh, dies nicht auf einer fremden Bühne tun zu müssen, sagt die junge Violinistin. Spielen wird sie am 17. April den 1. Satz von Bériots "Concerto Nr. 9". Helene habe sich in einem Kopf-an-Kopf-Rennen gegen den Ehrenpreisträger von 2013, den Bautzener Kontrabassisten Josef Hantusch durchgesetzt, verriet der Moderator und Vorsitzende des "Jugend musiziert" Sachsen/Lausitz e.V., Dietmar Wolf. Der Bau-Fachbereichsleiter der Stadt Hoyerswerda setzte sich nach Ende des Konzertes kurz selbst an den noch offenen Flügel und gab eine kleine Kostprobe zum Besten. Es war eben ein zauberhafter Nachmittag.