ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:02 Uhr

Zahl der Sexualstraftaten in Cottbus steigend

Spree-Neiße / Cottbus.. Ein Peitzer war am Dienstag dieser Woche wegen sexueller Nötigung verurteilt worden (die RUNDSCHAU berichtete).

Zwei Fälle, die sich bereits im Jahr 2000 ereignet hatten und nur ein kleiner Teil dessen sind, womit sich Polizei und Staatsanwaltschaft jährlich beschäftigen müssen. Mit steigender Tendenz, wie eine Nachfrage beim Polizeischutzbereich Cottbus / Spree-Neiße ergab.
Waren im Schutzbereich im ersten Halbjahr 2004 insgesamt 72 Fälle von Straftaten gegen sexuelle Selbstbestimmung (hierunter fallen unter anderem sexuelle Nötigungen und Vergewaltigungen) mit 52 Tatverdächtigen registriert worden, so waren es im ersten Halbjahr dieses Jahres 79 Fälle mit 74 Tatverdächtigen. Die Aufklärungsquote betrug 2004 87,5 Prozent, in diesem Jahr bislang 80,6 Prozent.
Im Stadtgebiet Cottbus waren im ersten Halbjahr 2004 insgesamt 39 Sexualstraftaten mit 23 Tatverdächtigen registriert worden, in der ersten Hälfte dieses Jahres dagegen schon 59 Fälle mit 43 Tatverdächtigen. Die Aufklärungsquote lag 2004 bei 82,1 Prozent, 2005 bei 78 Prozent.
Interessant: Die überwiegende Zahl der Verdächtigen sind zwar Männer, in diesem Jahr wurden aber auch vier Frauen und sogar vier Kinder als mögliche Täter ermittelt. (thr)