ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:19 Uhr

Wirtschafts- und Kommunalpolitik
Yados will im Gewerbegebiet Nardt wachsen

Hoyerswerda. Der Stadtrat Hoyerswerda macht den Weg frei für die Pläne des Wärmespezialisten. Von Sascha Klein

Die Firma Yados plant im Gewerbegebiet Nardt eine Erweiterung. Der Stadtrat Hoy­erswerda hat am Dienstag grünes Licht für einen Flächenerwerb des Hoyerswerdaer Produzenten für Wärmenetz-Systemtechnik neben seinem jetzigen Grundstück gegeben. Wie Wirtschaftsförderin Franziska Tennhardt betont, verhandelt die Stadt bereits seit dem Jahr 2016 mit Yados. Geplant ist, dass das Unternehmen weitere Flächen von rund 55 000 Quadratmetern neben seiner jetzigen Produktion erwirbt. Der Kaufantrag sei im September 2017 gestellt worden, so Tennhardt weiter. Ein Teil der Fläche soll für die Produktionserweiterung bestimmt sein, ein anderer für Stellflächen. Yados zahlt etwa 290 000 Euro dafür. Das entspricht einem Quadratmeter-Preis von 5,08 Euro.

Wie Yados-Prokurist Olaf Besser auf RUNDSCHAU-Nachfrage sagt, möchte sich Yados zurzeit nicht zu Einzelheiten äußern. Besser schätzt, dass die Pläne des Unternehmens in wenigen Wochen spruchreif sind.

Laut Stadtverwaltung Hoyerswerda hat sich die Firma Yados darüber hinaus eine Optionsfläche mit 48 000 Quadratmetern gesichert, falls es zu einer nochmaligen Erweiterung kommen sollte.

Damit die Hoyerswerdaer Wärmespezialisten, die inzwischen eine Tochter der Liechtensteiner Hoval AG sind, bauen können, muss zunächst der Bebauungsplan für das Gewerbegebiet Nardt geändert werden. Diese Kosten trage Yados zunächst, heißt es seitens der Wirtschaftsförderung. Sie würden jedoch mit dem Kaufpreis verrechnet.