ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:36 Uhr

Würde des Ehrenbürgers für Friedhart Vogel

Hoyerswerda. Die Stadt soll einen neunten Ehrenbürger bekommen. Der Stadtrat hat nächste Woche zu befinden, ob Pfarrer Friedhart Vogel auf diese Weise gewürdigt werden soll. no

Der frühere Superintendent der evangelischen Kirche fungierte unter anderem vor zwei Jahrzehnten am Runden Tisch des Kreises als Moderator. 1991 stellte er sich schützend vor die in Hoyerswerda angegriffenen Ausländer. Kurz darauf wurde er Vorsitzender der Sächsischen Landesmedienanstalt.

Vogel kam 1941 in Görlitz zur Welt, legte 1961 in Herrmannswerder bei Potsdam sein Abitur ab und studierte in Greifswald Theologie. Erst gestern konnte er den 40. Jahrestag seiner Ordination feiern. Ab 1985 wirkte Vogel als Superintendent des Kirchenkreises Hoyerswerda. 1996 durfte sich Friedhart Vogel als erster in das damals neue Goldene Buch der Stadt eintragen.

Ehrenbürger sind die Stadträte Louis Escher (seit 1906) und Alwin Stein (1908), SED-Chef Wilhelm Pieck (1946), Volkskammer-Chef Johannes Dieckmann (1950), Museumsgründer Otto Damerau (1953), Soldatenmutter Jekatarina Ponomarjowa (1975), Computererfinder Konrad Zuse (1995) und Künstler Jürgen von Woyski (1998).