ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:04 Uhr

Wohnzimmer-Training bringt Skat-Erfolg

Hoyerswerda.. „Gut Blatt!“ hieß es am Sonntag für 75 Skatfreunde im „Allee-Restaurant“ in Hoyerswerda. Aus ganz Sachsen und Brandenburg waren sie gekommen, um den Skat-Pokal bei den 14. Stadtmeisterschaften zu erspielen. Thomas Köhler

Überraschen konnte nach sieben Stunden höchster Konzentration und 144 absolvierten Spielen Wolfhard Steinbrecher. Mit gerade einmal 15 Jahren erspielte sich der Schüler einen beachtlichen vierten Platz und wurde erfolgreichster Teilnehmer aus Hoyerswerda. Was dem 15-Jährigen den Erfolg brachte, war nicht nur ein gutes Händchen beim Reizen, sondern auch solides Kopfrechnen beim Mitzählen. „Ich zähle beim Spiel immer Punkte, Trümpfe und Bilder mit. Das ist wichtig“ , sagte der Schüler nach dem Skat-Turnier. Knapp wurde es für Wolfhard Steinbrecher in der letzten Runde: „Da hatte ich richtig Glück. Aber so ist das beim Skat. Da entscheidet eben nicht nur das Können.“
Neben Junior Wolfhard hatte auch Vater Hagen Steinbrecher an den Stadtmeisterschaften teilgenommen. Für einen der vorderen Plätze reichte es bei ihm dann doch nicht. „Heute war Wolfhard eindeutig der Bessere. Schon erstaunlich, wenn man bedenkt, dass er das Skat-Spielen ja erst durch mich erlernt hat.“ Zu Hause haben Vater und Sohn allabendlich zusammen gesessen, um die wichtigsten Regeln und Kniffe beim Skat zu besprechen und die Karten auf dem heimischen Wohnzimmer-Tisch zu klopfen: „Wolfhard wollte das damals unbedingt erlernen. Und da wir keinen Fernseher zu Hause haben, hatten wir um so mehr Zeit für das Skat-Training“ , erzählte Vater Steinbrecher. Nachdem der 15-Jährige so ziemlich alles über Skat vom Vater mit auf den Weg bekommen hatte, wurde der Schüler Mitglied im Skat-Club „Glück Auf“ Hoyerswerda. Nach eineinhalb Jahren Training konnte er jetzt bei den 14. Stadtmeisterschaften auftrumpfen und erhielt noch eine ganz besondere Auszeichnung: „Da ich in den gespielten Partien mehr als 3600 Punkte erreicht habe, bekomme ich das bronzene Skatabzeichen verliehen“ , sagte Wolfhard Steinbrecher stolz.
Nur drei Skatfreunde hatten an diesem Sonntag noch stärker als der 15-Jährige aufspielen können. Hans Schwitzke ging aus 144 gespielten Partien als strahlender Sieger hervor: „Ich hatte heute keinen Spitzenwert. Aber meine mehr als 50-jährige Skat-Erfahrung hat mir sehr geholfen“ , sagte der Cottbuser nach seinen Sieg. Platz zwei konnte sich Wolfgang Müller aus Weißwasser sichern. Den dritten Platz holte sich Peter Ruhner aus Uhyst - knapp vor dem jüngsten Teilnehmer Wolfhard Steinbrecher.