| 01:31 Uhr

WK-IX-Motiv für Generationenprojekt

Berlin/Hoyerswerda. WK-IX-Motiv für Generationenprojekt Ein Motiv aus dem Hoyerswerdaer Wohnkomplex IX hat ein Projekt mit dem Namen „3te Generation Ostdeutschland“ zur Unterstützung für sein Vorhaben gewählt, die Stimmen der zwischen 1975 und 1985 in Ostdeutschland Geborenen hörbarer zu machen. Das Foto, das die zwischen Schill- und Gneisenaustraße entstandene Brache samt dem Schill-Hochhaus zeigt, findet man großformatig sowohl auf der Webseite der Initiative als auch auf Postkarten, auf denen für ein Treffen von 120 Vertretern der „dritten Generation“ im Juli in Berlin geworben wird. no



Michael Hacker vom Projektmanagement sagt, das Besondere bei Menschen der genannten Jahrgänge sei der Umstand, dass sie zwar die Kindheit in der DDR verbracht haben, aber noch zu jung waren, um die Ereignisse nach 1989 als tiefen Bruch in der Biografie zu empfinden. Es heißt, das Projekt ziele auf neue Impulse in der Debatte über „den Osten“ ab.

www. dritte-generation-

ost.de

Knüppeldamm soll erneuert werden

Der im Westen des Dubringer Moores verlaufende Knüppeldamm soll noch in diesem Jahr erneuert werden. Das kündigte Forstrevierleiter Michael Dobisch an. Der Knüppeldamm führt von einem der einst künstlich angelegten Hauptwege zum nächsten einige Meter direkt durch das Heidemoor, sodass man hier aus unmittelbarer Nähe den Sonnentau und andere Pflanzen beobachten kann und das Gefühl hat, über das Wasser zu laufen.

Polizeibericht

Schwerer Vandalismus. Unbekannte haben am Wochenende in einem Kieswerk bei Lauta-Dorf Container aufgebrochen. An einem Bagger schlugen sie Scheiben ein, beschädigten eine Schaltanlage.

Teilediebe suchen Mercedes. Unbekannte Teilediebe haben es derzeit offenbar verstärkt auf Mercedes abgesehen. Am Wochenende traf es einen in Bernsdorf, in der Nacht zum Dienstag zwei in Hoyerswerda. In der Kochstraße und der Feldstraße wurde aus einem Mercedes-Transporter diverses Werkzeug im Wert von 2500 Euro) entwendet und aus einem Mercedes-Pkw Scheinwerfer sowie das Navigationsgerät. Der Gesamtschaden wird mit mehr als 5000 Euro angegeben.