LMBV-Pressesprecher Uwe Steinhuber und Petra Kockert (CDU), Landrätin und Vorsitzende des Zweckverbandes Elstertal, bestätigten nur ein Treffen beider Seiten. Beide sprachen von einer "konstruktiven Atmosphäre”. Die LMBV will ihr Flutungskonzept unter anderem aus geologischen Gründen ändern. In diesem Fall würden die sächsischen Seen später volllaufen. Besonders wird über den Endpunkt und die Qualität der Flutung des Partwitzer Sees gestritten, weil Investoren dort mit der Umsetzung ihrer Pläne begonnen haben. (no)