ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:12 Uhr

„Wir waren richtig wie Helden“

Hoyerswerda/Monza.. Die Hoyerswerdaer Spielleute gehören zur Weltspitze. Im italienischen Monza erspielten sich die jungen Menschen aus der Zuse-Stadt nicht nur die Herzen des Publikums. Sie dürfen sich nun auch sechstbester Fanfarenzug der Welt nennen. Ein stolzes Ergebnis – und das trotz einiger unerfreulicher Hindernisse. Von Christiane Klein

Ausgehungerte Mückenschwärme, gewöhnungsbedürftige Toiletten und unerbittliche Hitze machten dem Hoyerswerdaer Fanfarenzug in Italien das Leben schwer. „Das war vielleicht einer der schwierigsten Auftritte, die wir je hatten“ , überlegt Andreas Wagner, künstlerischer Leiter des Vereins, laut. Noch steckt ihm und dem kompletten Fanfarenzug-Team die Weltmeisterschafts-Tour in den Knochen. Die Gastfreundschaft und Herzlichkeit der Italiener bringen Andreas Wagner und Vereinschef Enrico Jutzies noch immer ins Schwärmen. Bei einem Umzug durch Usmate Velate, wo die Hoyerswerdaer untergebracht waren, konnten sie die Italiener so begeistern, dass im Anschluss an das Training noch einmal die Weltmeistershow präsentiert werden musste. „Die haben gejubelt und geklatscht“ , erinnert sich Andreas Wagner.
Doch nicht nur in Usmate Velate eroberten die Jungs und Mädels aus der Zuse-Stadt im Nu die Herzen der Italiener.
Auch während des Weltmeister-Auftritts in Monza wurde die Show der Hoyerswerdaer immer wieder vom Jubel und Zwischenapplaus der Italiener überschwemmt. „Wir waren richtig wie Helden - für eine Viertelstunde“ , schwärmt Andreas Wagner. Das sahen auch die Wettkampfrichter so und bewerteten den Fanfarenzug in einigen Punkten sogar besser als den Weltmeister aus Thailand.
„Wir sind auf dem richtigen Weg“ , sind Wagner und Jutzies nach den Kritiken der Juroren überzeugt und schon wieder voller Tatendrang. Denn Italien hat in den Hoyerswerdaern noch mehr Ehrgeiz geweckt. „Ich nehme mir die Sommerpause über Zeit zum Nachdenken und dann werde ich entscheiden, ob wir vielleicht schon im nächsten Jahr zur Weltmeisterschaft nach England fahren“ , sagt Andreas Wagner und hat schon wieder die ersten Ideen für die Show 2004 im Kopf.

Zum Thema Nachwuchs und Geld
  Mit der Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Monza soll die Erfolgsgeschichte des Hoyerswerdaer Fanfarenzuges keinesfalls besiegelt sein. Damit der Verein auch in Zukunft von sich reden machen kann, braucht er reichlich Nachwuchs und finanzielle Unterstützung. Wer künftig vielleicht auch bei Weltmeisterschaften mitspielen möchte, der kann sich im Vereinshaus, Liselotte-Herrmann-Straße 28 in Hoyerswerda melden.
Über Spenden freut sich der Verein unter der Kontonummer 3 000 130 186; BLZ 85 55 05 00 bei der Sparkasse Elbtal-Westlausitz.