| 02:46 Uhr

Wildwuchs mit Angst vorm Profi

Behnke und Pittiplatsch.
Behnke und Pittiplatsch. FOTO: uhz1
Tony Jantschke sei Dank. Im Borussia Park in Mönchengladbach versetzt der Verteidiger die knapp 60 000 Zuschauer mit einem sauberen Tackling regelmäßig in einen Freudentaumel. jda uhz1

Doch auch in Hoyerswerda hat der Profi-Fußballer scheinbar seine Wirkung. Denn kaum wurde das ehemalige Standesamt in der Hoyerswerdaer Altstadt an den Profifußballer verkauft, zog sich auch der Wildwuchs auf der Wiese vor dem Gebäude zurück. Das alte Standesamt erstrahlt nun wieder in seiner ganzen Pracht. Mit seinem neuesten Programm im Gepäck "Pittiplatsch und seine Freunde", hatte kürzlich der Show-Express Könnern in der Hoyerswerdaer Lausitzhalle Station gemacht. Und während das Programm im Saal über 500 Zuschauer begeisterte, plauderte Geschäftsführer und Tour-Manager Mario Behnke ein bisschen aus dem Nähkästchen und präsentiert dabei den "kleinen" frechen Kobold, den es in verschiedenen Ausführungen gibt und für den es nach seinem ersten Auftritt, am 17. Juni 1962, und einer weiteren Sendung fast das "Aus" gegeben hätte. "Pädagogen wollten den Frechdachs, von dem die Kinder ja nur Dummheiten lernen, des Bildschirms verbannen. Doch die Zuschauer protestierten gewaltig. Das Fernsehen bekam Briefe von Kindern und Eltern, die Pitti zurück forderten. So feierte der kleine Wicht noch im selben Jahr zu Heilig Abend sein Comeback!"

Tony Jantschke.
Tony Jantschke. FOTO: dpa
Das alte Standesamt.
Das alte Standesamt. FOTO: J.Dettlaff