ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:48 Uhr

Haus der kleinen Forscher
Wiednitzer Kita zu einem Haus kleiner Forscher gekürt

Gabriele Schaar und „ihre“ Kinder mit dem neuen Lieblingsspielzeug, dem Gartenkarussell. Die neunjährige Charlotte sagt: „Das Karussell gefällt uns am besten, weil man da so schön  mit seinen Freunden sitzen kann.“
Gabriele Schaar und „ihre“ Kinder mit dem neuen Lieblingsspielzeug, dem Gartenkarussell. Die neunjährige Charlotte sagt: „Das Karussell gefällt uns am besten, weil man da so schön mit seinen Freunden sitzen kann.“ FOTO: Heinz Hirschfeld
Wiednitz. Für die Verteidigung des Zertifikats setzt die Einrichtung auf die Zusammenarbeit mit Partnern. Von Heinz Hirschfeld

Die 40 Mädchen und Jungen der Kita „Fuchs und Elster“ im Bernsdorfer Ortsteil Wiednitz haben Besuch von der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ in Dresden bekommen. Der Besuch kam nicht mit leeren Händen: Gabriele Schaar, Leiterin der Wiednitzer Kindereinrichtung, konnte stellvertretend für Kinder und Personal das Zertifikat „Haus der kleinen Forscher“ in Empfang nehmen, während sich die Kinder über Spielzeug freuen durften.

Die kleine Kita hatte sich dabei gar nicht um den Titel beworben und dazu auch keine Fortbildung realisiert. Was sie aber tat, war ein thematischer Familientag, an welchem die Kinder die Welt, in der sie leben, spielerisch erkundeten. Für die Steppkes wurde eine Teststrecke aufgebaut, an der sie unter anderem Tast- und Geruchssinn unter Beweis stellen konnten. Es wurde auch die Bedeutung von Eltern und Freunden für die weitere Entwicklung der Kinder herausgearbeitet. Das klingt zwar recht theoretisch, machte aber allen viel Spaß und sorgte für so manchen Lacher. So sagte die fast dreijährige Marisa belehrend: „Meine Eltern heißen Eltern, weil sie viel älter sind als ich.“

Die Ergebnisse des Familientages entsprachen genau den Anforderungen der  Jury in der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“, sodass die Verleihung des Zertifikats als gerechtfertigt angesehen wurde. Das Zertifikat, welches jetzt neben der Eingangstür der Kita hängt, muss aller zwei Jahre verteidigt werden und setzt die Erziehungs- und Bildungsarbeit nach dem sächsischen Bildungsplan für Kitas voraus. Konkret heißt das, dass sich die Wiednitzer Kita „Fuchs und Elster“ starke und kompetente Partner im Umfeld sucht, um den Bildungsplan mit Leben zu erfüllen. So wird unter anderem auf die Erfahrungen des Mehrgenerationenhauses Bernsdorf gesetzt, indem die Kinder gemeinsam lecker und gesund kochen, die Turnhalle an der Schweitzerstraße in Bernsdorf für Sport und Spiel nutzen und viel Spaß und Geselligkeit bei alten und neuen Tänzen erleben. Besuche bei der Freiwilligen Feuerwehr Wiednitz wecken bereits im Kita-Alter das Interesse für diese verantwortungsvolle und anspruchsvolle Aufgabe. Betriebe wie TD Deutsche Klimakompressor GmbH in Straßgräbchen wollen durch Kontakte zum beiderseitigen Nutzen Interesse und Verständnis für Wirtschaftsfragen in der Heimatregion aufbauen.

Um auch weiterhin den Namen „Haus der kleinen Forscher“ tragen zu dürfen, spielt bei Umweltfragen das Thema Wald für die Kinder eine besondere Rolle.