Aber das sei dahingestellt. Denn es stimmt. Das „Lausitz-Luder“ ist von hier. Und Natalie macht Schlagzeilen. Mit Hoyerswerda. Aus dem Quoten-Keller im Big-Brother-Haus, in das ab und an ja doch ein paar Deutsche reinschauen.
Die 23-Jährige zeigt sich vielseitig offenherzig. Ob das gut ist fürs Image ihrer Heimat - fraglich. Fragt sie sich selbst aber wohl nicht. „Fummeln, schlecken, Busen schmusen! - Natalie aus der Lausitz macht alles.“ So titelte das Blatt, das ihr wohl auch den wenig schmeichelhaften Kosenamen gab. Der passt. Obwohl der Amtsrichter von Hoyerswerda deutlich vornehmer sprach. Die junge Dame musste auch hier schon vortanzen. Es gab milde Strafe(n).
Daher wusste sie wohl vor dem Einzug in besagtes Fernsehhaus auch nicht, wie das Eingesperrt-Sein wirken kann. Der heiße Strip auf der Mattscheibe - (k)eine Schande für Hoyerswerda. Denn von den 44 375 Einwohnern, die nach der hochamtlichen Statistik echt in dieser schönen Stadt leben, gibt's zweifelsfrei nur wenige, die diesem „Star“ nacheifern würden. Wirklich gute Image-Werbung.