ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:01 Uhr

Wenn Opa seine Jugend neu entdeckt

Hoyerswerda.. „Du bist nur zweimal jung“ war die Losung am vergangenen Samstagabend auf der Bühne der Lausitzhalle. Das Lustspiel aus der Feder von Ron Aldrige wurde für die knapp 500 Zuschauer regelrecht zu Balsam für die Seele. Denn heitere Szenen gab es am laufenden Band. Ulrike Herzger


Das war schließlich auch schon vorprogrammiert, denn Herbert Köfers "Komödiantenbühne", die das Stück in Hoyerswerda auf die Bühne brachte, ist für ihre humorvollen Inszenierungen in der Besetzung mit beliebten Stars des DDR-Fernsehens schon bestens bekannt.
Schon zum zweiten Mal gastierte Herbert Köfer mit seinem 2003 gegründeten Theater in der Zuse-Stadt. Schnell fand das Publikum auch diesmal Zugang zu dem Stück, das an so manchen Stellen dem wahren Leben spiegelbildlich abgelauscht war und dem Publikum zusätzlich vor allem durch gewandten Wortwitz gefiel.
Das junge Ehepaar Beate (Petra Dobbertin) und Olaf Köhler (Christian Schodos) macht sich Sorgen um seinen "Brucksi" (Herbert Köfer), der sich ihrer Meinung nach so gar nicht seinem Alter entsprechend verhält. Während die jungen Leute nach dem Spät abendprogramm im Fernsehen schlafen gehen wollen, scheint Witwer Brucksi erst richtig wach zu werden. Mit seinen Freunden geht er jetzt noch auf Tour. Kein Wunder, dass auch die lebenslustigen Frauen Rosie und Julia (Marianne Kiefer) und Konrad gern mit ihm zusammen sind - schließlich bringt er Leben in die Bude. Doch wenn Brucksi endlich wieder nach Hause kommt, fällt das ganze Wohnviertel aus den Betten, denn er fährt einen heißen "Ofen". Das schafft mit der Zeit Probleme - und der Geduldsfaden von Tochter Beate und Schwiegersohn Olaf scheint bald zu reißen. Als dann Brucksi seine Zuneigung zu Rosi entdeckt, während sein Kumpel Konrad nach einer durchzechten Nacht plötzlich seine Julia nicht mehr heiraten will, ist das Chaos perfekt. Aber natürlich kommt es nach einigem Hin und Her zur Weiterreichung des Hochzeitstermines und damit zum Happyend. Gut unterhalten und beschwingt gingen die Zuschauer nach diesem Schwank nach Hause.