| 02:44 Uhr

Wenn Bäume heimlich für das Fest gehackt werden

Hoyerswerda. Die Suche nach dem passenden Weihnachtsbaum geht in die heiße Schlussphase. Dabei setzt nicht jeder Einwohner im Landkreis Bautzen auf den Weihnachtsbaumverkäufer im Gartenmarkt oder in Baumschulen, sondern hackt sich selbst einen in den Wäldern - allerdings illegal. Anja Guhlan / ang1

In manchen Forstrevieren des Landkreises Bautzen werden besonders zwei bis drei Wochen vor dem Weihnachtsfest bis zum Heiligabend einige Bäume einfach aus dem Wald gehackt, berichtet Madlen Paul, Pressesprecherin beim Landratsamt Bautzen. "Durch unsere Revierleiter wird im Rahmen ihrer hoheitlichen Tätigkeit dem Thema Weihnachtsbaum-Diebstahl zwar Beachtung geschenkt, aber eine ausschließlich darauf hingerichtete Tätigkeit gibt es allerdings nicht", so die Pressesprecherin. Es findet also keine Jagd auf Weihnachtsbaum-Diebe statt. Vielmehr müssen die Waldbesitzer bei der Polizei Anzeige erstatten, heißt es vom Landratsamt. "Ob das in jedem Fall erfolgt, ist fraglich", so Paul.

Bei der Polizeidirektion Görlitz nachgefragt, die auch für den Kreis Bautzen zuständig ist, heißt es: "Wie hoch die Anzahl von Weihnachtsbaum-Diebstählen ist, können wir nicht genau sagen, da solche Art von Diebstahl bei uns unter Sonstiges verbucht wird", so Polizeikommisar Thomas Knaup. "In den vergangenen zwei Wochen hatten wir lediglich eine Meldung aus dem Kreis Görlitz, die wir auch herausgegeben haben, zum Thema Weihnachtsbaum-Diebstahl." Der allerdings hatte es in sich: So wurde in Zittau am dritten Advent ein Weihnachtsbaum-Diebstahl mit 100 Bäumen vom Lagerplatz vor einem Supermarkt gemeldet. "Diebstähle aus dem Wald haben uns bisher noch nicht erreicht", so Knaup.

Wie hoch die Dunkelziffer an entwendeten Weihnachtsbäumen aus dem Wald sein mag, vermochte keiner zu schätzen. Das Kreisforstamt in Kamenz hat lediglich die Information herausgegeben, dass der Anteil der Flächen für weihnachtsbaumtaugliche Bäume sinkt, da immer weniger Flächen komplett kahl geschlagen werden und diese weniger häufig mit Nadelbäumen aufgeforstet werden.

Fest steht: Der Diebstahl von Bäumen ist strafrechtlich verfolgbar. Sägt die Person den Baum nur ab, ergreift dann aber die Flucht, handelt es sich bereits um eine Sachbeschädigung. Wird der Baum auch noch mitgenommen, ist es ein Diebstahl. Am Ende entscheidet die Staatsanwaltschaft.