ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:58 Uhr

Aus dem Polizeibericht
Telefonbetrüger locken Lausitzer in die Gewinn-Falle

 Im Landkreis Bautzen versuchen Betrüger derzeit verstärkt, arglose Bürger am Telefon mit Gewinnversprechen übers Ohr zu hauen.
Im Landkreis Bautzen versuchen Betrüger derzeit verstärkt, arglose Bürger am Telefon mit Gewinnversprechen übers Ohr zu hauen. FOTO: dpa / Julian Stratenschulte
Bautzen. Die Polizeidirektion Görlitz warnt vor einer Betrugsmasche, die derzeit im Kreis Bautzen auffällt.

Während der vergangenen Wochentage haben diverse arglose Bewohner des Landkreises Bautzen dubiose Telefonate geführt. Betrüger riefen laut Polizei die nichtsahnenden Bürger an und erzählten ihnen unter anderem von vermeintlichen Geldgewinnen.

Die Glücklichen müssten zur Auszahlung der Beträge in Höhe von bis zu 150 000 Euro lediglich die Unkosten, beispielsweise für notarielle Beglaubigungen oder die Überweisung der Gewinne, im Vorhinein entrichten. Dies geschehe in Form von Gutscheincodes, die die Bürger im Internet kaufen sollten, um sie den fremden Anrufern anschließend telefonisch zu übermitteln.

So schildert die Polizeidirektion Görlitz die Masche. Die Nummern, die dabei auf den Displays der Angerufenen erschienen, stammten zum Teil augenscheinlich aus Behördennetzwerken oder Anwaltskanzleien. Kriminelle haben in der Vergangenheit das Handwerk perfektioniert, diese anstelle der wahren Quelle des Anrufs preiszugeben, so die Polizei weiter.

Im Anschluss an die Nennung der Gutscheincodes reißen derlei Gespräche nicht selten plötzlich ab. Eine Gewinnausschüttung erfolgt freilich nicht. Vielmehr sehen sich die Betroffenen gezwungen, Anzeige zu erstatten.

 Die Polizeidirektion Görlitz warnt aus gegebenem Anlass ausdrücklich davor, auf derartige Angebote einzugehen. Zur Überweisung authentischer Lotteriegewinne oder ähnlicher Vermögensauschüttungen werden niemand gebeten, eine Gebühr in Form eines Gutscheincodes zu entrichten. Überdies in keinem Fall telefonisch.

Die Kriminalpolizei hat in den zurückliegenden Tagen mehrere Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts versuchter sowie vollendeter Betrüge eingeleitet.

(rw)