ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:56 Uhr

Laubusch
Diskussion um Laubuschs Halle

Laubuschs Sporthalle muss saniert werden. Die Stadtverwaltung erhofft sich auch eine finanzielle Beteiligung des SV Laubusch.
Laubuschs Sporthalle muss saniert werden. Die Stadtverwaltung erhofft sich auch eine finanzielle Beteiligung des SV Laubusch. FOTO: LR / Sascha Klein
Laubusch. Ein Gutachten soll jetzt zeigen, wie hoch der Sanierungsbedarf tatsächlich ist. Von Sascha Klein

Die Diskussionen um die Sanierung der Laubuscher Sporthalle am einstigen Bad gehen weiter. In der kommenden Woche erwartet die Stadtverwaltung dazu ein Gutachten. Besonders im Blick sind das Dach, das Parkett und der Prallschutz. Wie Lautas Bürgermeister Frank Lehmann auf RUNDSCHAU-Nachfrage sagt, geht er von Kosten von etwa 100 000 Euro aus. „Wir reden dabei aber lediglich von einer Teilinstandsetzung“, so der Rathaus-Chef. „Mehr ist derzeit aufgrund der Finanzlage nicht denkbar.“ Der Anteil der Stadt Lauta liegt dabei bei etwa 15 000 Euro. Lehmann betont allerdings, dass die Sportstätte nicht kurz vor dem Verfall steht. Die Halle sei abgenutzt, aber nutzbar.

Hauptnutzer der Halle ist nach wie vor der SV Laubusch. Der Vorstand um Erhard Petelka ist deshalb sehr daran interessiert, so schnell wie möglich Einblick in das Gutachten zu bekommen. Die Stadtverwaltung werde es zur Verfügung stellen, so Lehmann. Der Verein kritisiert, dass er bereits eineinhalb Jahre an diesem Thema dran sei, seitens der Stadtverwaltung jedoch wenig Zählbares erreicht ist, sagt Vorstandsmitglied Thomas Grun am Montag während des Stadtrats. Das soll sich durch das Gutachten nun ändern. „Wir machen das alles ehrenamtlich“, so Grun zum Engagement. „Unser Ziel ist es, die Kinder von der Straße zu bekommen. Wir wollen denen auch etwas bieten.“

Wie Lautas Bauamtsleiter Wolfhardt Persicke sagt, könnte das Dach der Turnhalle zum Problem werden. Denn es sei beim Bau vermutlich nicht mit den passenden Deckenelementen gebaut worden, sondern mit Wandelementen. Die seien dann mit Dachpappe überklebt und so gut wie möglich abgedichtet worden. Auch da gibt es noch Konfliktpotenzial zwischen Verein und Stadtverwaltung. Während Vereinschef Petelka betont, das Dach würde bei Pflege der einen bestimmten Wartungsfuge noch Jahrzehnte halten, ist sich die Stadtverwaltung dessen nicht sicher. Denn: Diese Wartungsfuge müsse jährlich gewartet werden, sonst könnte es durchregnen.