ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:41 Uhr

Weit mehr als Unterricht

Leo Werner (Mitte) besucht die 4. Klasse in der Boxberger Grundschule. Er informiert sich über die Möglichkeiten an der Oberschule Lohsa. Im Biozimmer schauten sich Maximilian, Biolehrerin Andrea Krautz und Leon (v.l.) ebenfalls gut um.
Leo Werner (Mitte) besucht die 4. Klasse in der Boxberger Grundschule. Er informiert sich über die Möglichkeiten an der Oberschule Lohsa. Im Biozimmer schauten sich Maximilian, Biolehrerin Andrea Krautz und Leon (v.l.) ebenfalls gut um. FOTO: Heinz Hirschfeld/hir1
Lohsa. In mehr als 25 Räumen hat die Oberschule Lohsa am Montagnachmittag ihr Motto wörtlich genommen. Die Bildungseinrichtung lud nämlich zu ihrem traditionellen Tag der offenen Tür ein. Heinz hirschfeld / hir1

Dabei präsentierte das Haus auch, dass hier die 255 Schüler weit mehr als in den Lehrfächern lernen können. Viele Ganztagsangebote, wie Zumba, Kochen und Backen, kreatives Gestalten, Töpfern, Elektronik, wurden an diesem Nachmittag ebenso vorgestellt. Sogar die Freiwillige Feuerwehr Weißkollm nutzte den Montagnachmittag, um einen Blick auf ihr Wirken zu geben.

Selbst Bürgermeister Thomas Leberecht kam zum Tag der offenen Tür, um sich über Möglichkeiten der Schule zu informieren. Die Schule hat extra für den Tag ihren Flyer, der über die Schule Auskunft gibt, auf den neuesten Stand gebracht, und mit den Anmeldezeiten der Viertklässler für die Oberschule Lohsa bereichert. Die Eltern der Viertklässler und ihre Sprößlingen nahmen das gern als tollen Service an. Schulleiterin Margit Hypko hofft nun, dass viele den Service nutzen und sich für die Schule entscheiden.

Seit Beginn des laufenden Schuljahres steht Ilona Kuhnke als Praxisberaterin an der Schule bereit. Ihre Aufgabe ist es, die Schüler der 7. und 8. Klassen bei der Berufsorientierung zu unterstützen. Sie hält keinen Unterricht, ist aber da, um von ihrem kleinen Büro aus organisatorische Dinge, wie Exkursionen in Betriebe der Region, den Besuch von Präsentationen und Messen, und ähnliches zu erledigen.

Zu Beginn ihrer Arbeit im August vorigen Jahres, so erinnert sich Ilona Kuhnke, sei es an ihrem Arbeitsplatz meist ziemlich ruhig zugegangen. "Das ist jetzt ganz anders, da klopft es oft an der Tür", sagt die freundliche Frau, zu der man gleich Vertrauen fassen kann.

An drei Schulen des Altkreises Hoyerswerda arbeiten Praxisberater, eine davon ist die Oberschule Lohsa. Darüber ist Schulleiterin Margit Hypko sehr froh. Viele Schüler hätten in der 7. Klasse, in der die Berufsorientierung für die Schüler Alltag wird, noch vage Vorstellungen, was sie einmal werden wollen. Für sie gibt es am Computer das "Berufe-Universum", ein berufliches Selbsterkundungsprogramm mit verschiedenen Tests, die nach herausgefundenen Stärken der Schüler Ausbildungsbereiche für sie vorschlägt. Daraus etwas zu machen, ist Hauptaufgabe von Ilona Kuhlke.

Maximilian Krall und Leon Schramm aus der 8. Klasse haben bereits herausgefunden, was sie später im Berufsleben machen werden. Bei ihnen liegt die Richtung fest, die Feinjustierung wird später erfolgen. Maximilian will Forstwirt werden. Er interessiert sich sehr für die Natur, gehört auch zu den Bio-Assen seiner Schule. Ilona Kuhnke hat sich mit ihm hingesetzt und ihm empfohlen, sich auf Messen genauer zu informieren. Leon Schramm ist Mitglied der Jugendfeuerwehr und somit mit dem "Helfersyndrom belastet". Er weiß auch, was er will. "Irgendetwas mit Menschen sollte es sein, die Hilfe und Erziehung brauchen", sagt er. Einen Termin, wo er sich eingehend informieren kann, hat ihm Ilona Kuhnke empfohlen. So wird er sich am 8. Februar zum Tag der Offenen Tür in der Medizinischen Fachschule Hoyerswerda gründlich umschauen, da Berufsbilder des Notfallhelfers sowie aus dem Sozialwesen und der Sozialpädagogik vorgestellt werden.