Mit Stimmzetteln hatte der Ortschaftsrat die Meinungen der Weißkollmer abgefragt.

Der Landkreis plant, das Objekt für die Unterbringung unbegleiteter minderjähriger Geflüchteter zu nutzen. In der heutigen Sitzung hat der Rat den entsprechenden Beschluss auf der Tagesordnung. Nach Angabe des Ortsvorstehers sehe das Meinungsbild der Einwohner vor, an Stelle der Pläne des Landratsamtes die aktive Vermarktung der Immobilie im Interesse einer weiteren Standortentwicklung für die Gemeinde, speziell für die Ortsteile Dreiweibern, Riegel, Tiegling und Weißkollm zu favorisieren. Dieses weitere Verfahren orientiere sich am Leitbild der Einheitsgemeinde und der darin beschriebenen touristischen Entwicklung.

129 Stimmzettel hatten diese Variante vorgezogen. Nur ein Bürger sprach sich für das Heim aus. Dieses dokumentierte Bürgerinteresse werde er in der öffentlichen Gemeinderatssitzung vor der Beschlussfassung bekanntgegeben, so Rösler.