Die Reitsportler aus Wittichenau und aus der gesamten Region haben am Wochenende eine Premiere der besonderen Art erlebt. Zum ersten Mal in der Geschichte des Wittichenauer Reitvereins fand das Turnier wegen der Corona-Pandemie ohne Zuschauer statt. Die Organisatoren des RSV Wittichenau und die etwa 50 Helfer mussten auf die aktuell geltenden Corona-Infektionsschutzregeln sowie auf Abstand- und Hygieneregeln achten.
Auf dem Platz waren 514 Pferde mit mehr als 200 Reitern. Zwölf Wittichenauer Reiter waren in verschiedenen Prüfungen erfolgreich am Start. Für die Organisatoren gab es bei über 600 Starts jede Menge zu tun. Alle Reiter rund Pferde durften erst eine Stunde vor dem stattfindenden Wettbewerb auf dem Reitplatz eintreffen. Streng wurde auf die Einhaltung der Corona- Maßnahmen geachtet. Der Wittichenauer Reitsportverein (RSV) hat circa 70 Mitglieder. Alle haben mitgeholfen den Parcours aufzubauen. Unterstützt wurden die Mitglieder des RSV von weiteren 50 ehrenamtlichen freiwilligen Helfern aus Wittichenau.

Reiter sind überrascht über besonderes Turnier in Wittichenau

Für den Reitsport-Verein (RSV) Wittichenau gab es eine weitere Premiere. Erstmals hatte der neue Vorstand die Zügel in der Hand. Er war erst im Frühjahr 2020 gewählt worden. Die Vorsitzende Ellen Homola-Rösler betont: „Wir sind dankbar, dass wir mit Hilfe und Unterstützung unserer Mitglieder und vieler ehrenamtlichen Helfer alles gut organisieren konnten. Dankbar sind wir den Behörden, die alles kurzfristig genehmigt haben. Wir danken der Stadtverwaltung Wittichenau, der reiterlichen Vereinigung unseren Mitgliedern und den vielen Helfern. Wir freuen uns natürlich auch über die vielen positiven Rückmeldungen der Reiter der Gastvereine.“
Marco Hanisch vom Reitverein Dresden Bühlau lobte die Organisatoren: „Ich war sehr überrascht, wie die Wittichenauer das Turnier trotz der Beschränkungen organisiert haben. Dafür gebührt allen en ganz dickes Lob.“ Auch Marvin Jüngel vom RSV Rothenburg war zufrieden: „Ich war mit acht Pferden und zwei Helfern in Wittichenau recht erfolgreich am Start. Den Organisatoren vom RSV Wittichenau und den Helfern kann man nur danken für ihr Engagement bei der Organisation und Vorbereitung auf das Turnier.“

Ergebnisse des Turniers in Wittichenau


Der große Preis des Autohaus Neustadt Hoyerswerda und der Ostsächsischen Sparkasse Dresden gehen an Kristin Kuhn (Am Geiersberg Kodersdorf). Zweite wurde Lokalmatadorin Magdalena Schäfer (RSV Wittichenau)

Ergebnisse mit Teilnehmern aus der Region Hoyerswerda:

Dressurprüfung Klasse A*

Platz 3 Lisa Schäfer (RSV Wittichenau)

Standard-Spring-WB Preis der Stadtbrauerei Wittichenau:

Platz 5: Ellen Homola-Rösler (RSV Wittichenau)

Platz 6: Cordula Ollek (RSV Wittichenau)

Platz 8: Zoe Ollek (RSV Wittichenau)

Springprüfung Klasse A* 1. Abteilung

Platz 4: Franziska Bobke PSV Am Klosterwasser Panschwitz auf Cilka 3

Springprüfung Klasse A* 2. Abteilung

Platz 4: Marcel Schaefer (RFV Klein Partwitz)

Springprüfung mit steigenden Anforderungen der Klasse A**

Platz 3: Maximilian Schäfer (RSV Wittichenau)

Platz 7: Cordula Ollek (RSV Wittichenau)

Klasse L:

Platz 5: Andre Schlegel (RSV Wittichenau)

Klasse L mit steigender Anforderung

Abteilung 1

Platz 2: Andre Schlegel (RSV Wittichenau)

Abteilung 2

Platz 1: Stefan Roick (RSV Wittichenau)

Klasse M

Platz 1: Kristin Kuhn (PSV Am Geyersberg Kodersdorf)

Platz 2: Magdalena Schäfer (RSV Wittichenau)