ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:14 Uhr

Weißwasser
Höhrer Verbrauch von Trinkwasser

(trt) Die seit Anfang April anhaltende Trockenheit hat keine Auswirkungen auf die Trinkwassersituation im Verbandsgebiet der Stadtwerke Weißwasser GmbH (SWW). Nach Angaben von SWW-Sachgebietsleiter Marco Hülse droht keine Wasserrationierung. Von Torsten Richter-Zippack

Gleichwohl habe sich die Wasserabgabe an einzelnen Tagen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund ein Drittel erhöht. Jeder Weißwasseraner verbrauche pro Tag um die 80 Liter Trinkwasser, der Bundesschnitt bewegt sich bei 120 Litern. Das entspricht laut den SWW rund 660 Tassen Kaffee.

Aufgrund der Dürre sei es aufweändiger, das Wasser aufzubereiten. Die Qualität bleibe aber hervorragend.

Die Region Weißwasser bezieht ihr Nass aus dem Leag-Wasserwerk in Schwarze Pumpe sowie aus den Wasserwerken Boxberg und Pechern. Zuletzt, so erinnert sich Marco Hülse, musste die Wasserversorgung in den 1980er-Jahren eingeschränkt werden. Hintergrund damals bildeten die großflächigen Waldbrände und der damit verbundene hohe Löschwasserbedarf.