| 02:39 Uhr

Wasser-Spiele auf großer Bühne

Außergewöhnlich: Knöcheltief im Wasser stehen die Tänzer im Tanzstück "Aqua". Das Wasser wird Teil der Choreografie.
Außergewöhnlich: Knöcheltief im Wasser stehen die Tänzer im Tanzstück "Aqua". Das Wasser wird Teil der Choreografie. FOTO: PR
Hoyerswerda. Die Lausitzhalle startet heute den Ticketverkauf für ihr zweites Veranstaltungshalbjahr. Das bietet viel Bewährtes, aber auch Überraschendes: zum Beispiel eine geflutete Bühne. Catrin Würz

Das gab es in der Lausitzhalle Hoyerswerda noch nie: Am 27. Oktober ist auf der Bühne im Großen Saal "Land unter": Für ein Tanztheaterstück des Gerhart-Hauptmann-Theaters Görlitz-Zittau wird die Bühne des Hoyerswerdaer Kulturtempels mit 5000 Litern Wasser geflutet. In "Aqua" spielen die Tänzer mit dem Element Wasser, mit seinem Klang, seiner Haptik und seiner Erscheinung in Verbindung mit den Bewegungen des menschlichen Körpers. "Und die Choereografie des Tanzes im und mit dem Wasser wird durch Licht zu besonderen Effekten gebracht. Wir sind sicher, das wird ein außergewöhnliches Erlebnis", sagt Steffen Schur. Der Prokurist der Lausitzhalle freut sich aber nicht nur, diesen einzigartigen Tanzabend nach Hoyerswerda bekommen zu haben. Sondern auch, dass "Aqua" das Musiktheater-Abonnement anführen wird. "Wir sind sehr froh, in der Lausitzhalle wieder alle drei Sparten unseres Konzert- und Theaterabonnements anbieten zu können", erklärt er.

Das war in den vergangenen Jahren unter der betriebswirtschaftlichen Betrachtung immer schwieriger geworden. Ja, solche Betrachtungen dürfe eine Kultureinrichtung wie die Lausitzhalle heute nicht unbeachtet lassen, so Schur. Um so schöner, dass die Anstrengungen auf allen Seiten fruchtbar waren.

In bewährter Weise kann die Lausitzhalle also ab September ein Musiktheater-Abo und ein Abonnement für Schauspiel/Oper/Ballett mit jeweils vier Aufführungen und ein Konzert-Abonnement mit insgesamt sechs Konzerten der Lausitzer Philharmonie anbieten - samt Preisvorteil für Abo-Freunde.

Das Görlitzer Orchester wird außer im Abo auch noch ein weiteres Konzert gestalten - das traditionsreiche Neujahrskonzert, das nicht zum Abonnement zählt. "Und wir dürfen mit Freude verkünden: das Neujahrskonzert kehrt auf den angestammten Platz am Nachmittag des Neujahrstages zurück", informiert Steffen Schur.

Im vergangenen Januar war ja das Neujahrskonzert erstmals nicht am ersten Tag des Jahres, sondern einige Tage später gespielt worden. Das hatten viele Hoyerswerdaer Stammbesucher bedauert. Nun ist alles wieder wie immer!

Insgesamt mehr als 40 Konzerte, Unterhaltungsshows, Familien stücke, Comedy- und Kaberettabende oder andere Aufführungen offeriert der Kulturkalender der Lausitzhalle für das zweite Veranstaltungshalbjahr. Sie finden nicht nur in der Lausitzhalle selbst, sondern mit der Weihnachts-Dinner-Show "Ente gut, alles gut" (7.bis 9.12) auch wieder im Vis à vis-Saal in der Altstadt und mit dem dreitägigen Oktoberfest-Wochenende (30.09. bis 2.10.) erstmals auch im Seenland Bowling & Eventhouse an der Käthe-Kollwitz-Straße statt.

Bedient werden wie immer alle Interessen. Wer gern lacht, darf sich zum Beispiel auf die Comedy-Stars Baumann & Clausen (16.09.), auf Tom Pauls als Ilse Bähnert (2.11.) und auf die "Online-Omi" Renate Bergmann (21.11.) freuen, die auf Kreuzfahrt geht und darüber twittert. Die leichte Muse ist mit der Wiener Operetten-Revue (22.10.) oder mit dem Weihnachtskonzert "Advent unterm Sternenhimmel" (6.12.) mit Künstlern wie dem Original Naabtal Duo oder Judith & Mel abgedeckt. Eine lange Tradition haben das Jahreskonzert des Orchesters Lausitzer Braunkohle (21.10.) und die Sportakrobatische Weihnachtsshow (2.12.) des Sportclubs Hoyerswerda. Beides darf im zweiten Kulturhalbjahr der Zuse-Stadt natürlich nicht fehlen.

Zum nunmehr dritten Mal wird Uwe Jensen mit seiner Unterhaltungsshow "Wiedersehen macht Freude - on Tour" (3.10.) in Hoyerswerda Station machen. Moderator Jensen liebt die Möglichkeiten, die die Lausitzhalle für die TV-Produktion bietet - und das Publikum hier liebt die Show-Idee mit alten Stars der DDR-Unterhaltungsszene.

Für die Kinder und Familien gastieren Pittiplatsch, der Liebe (29.10.) und "Janka und der Drache Plon" (10./11.11.) im großen Saal der Lausitzhalle. Bei Letzterem handelt es sich um eine neue gemeinsame Musicalinszenierung der Musik- und Kunstschule Bischof, der Ballettgruppen der Lausitzhalle und des Kinderchores der Grundschule an der Elster. Man darf gespannt sein auf dieses Projekt, das Oberlausitzer Sagengestalten lebendig werden lässt.

Ganz neu konzipiert hat die Lausitzhalle eine Hausmesse mit dem Titel "Feiern in der Region". Sie wird am 12. November - einem Sonntag - im Vis á vis-Saal mit ausgesuchten Ausstellern viel Wissenswertes rund um Feiern aller Art offerieren. "Egal ob Hochzeit, Abiturball, Jugendweihe, Konfirmation oder runder Geburstag: Unsere kleine Messe trägt Tipps für festliche Gastronomie, Dekoration, Festmode, Styling für Haare und Make up, für Geschenkideen und Fotoerinnerungen zusammen", erläutert Steffen Schur das Konzept. Die Besucher können sich inspirieren lassen. Wird die Messe ein Erfolg, ist eine Wiederholung nicht ausgeschlossen.

Am heutigen Dienstag öffnet die Lausitzhalle nach kleiner Sommerpause erstmals wieder ihre Kasse im Foyer des Seitengebäudes. Tickets für alle Veranstaltungen der zweiten Jahreshälfte können dort ab heute gekauft werden. Auch jene 300 Eintrittskarten, die für das Silvesterkonzert des Sinfonischen Orchesters Hoyerswerda im freien Verkauf sind. Üblicherweise stellen sich viele Fans dieses Konzertes am ersten Tag der Kassenöffnung schon morgens in aller Frühe dafür in der Lausitzhalle an. "Damit rechnen wir auch heute wieder", sagt Steffen Schur. Das ist eben ein Hoyerswerdaer Brauch - auch wenn die Tickets heute nicht mehr innerhalb weniger Stunden ausverkauft sind.