ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:47 Uhr

Diskussion über A 4
Was gegen den Stau auf der A 4 getan werden kann

Bautzen. Die Bündnisgrünen laden in Bautzen zu einer öffentlichen Diskussion über die Verkehrsbelastung auf der A 4  und mögliche Alternativen ein.

Auf der A 4 östlich des Dreiecks Dresden-Nord werden die Lkw-Kolonnen immer länger, Pendler stehen öfter im Stau. Ein Ausbau auf sechs Spuren soll es richten. Doch bis dahin werden viele Jahre vergehen. Bisher lehnt der Bund einen Ausbau ab. Welche Alternativen zum langwierigen Ausbau der A 4 gibt es? Kann nicht der Güterverkehr auf die Schiene verlagert werden? Darüber soll am 26. Februar im Steinhaus Bautzen, Steinstraße 37 diskutiert werden.

Erwartet wird dazu Prof. Dr.-Ing. Christian Lippold vom Institut für Verkehrsplanung und Straßenverkehr an der TU Dresden, der zu Alternativen zum langwierigen Ausbau sprechen wird und wie die A  leistungsfähiger werden kann. „Neue Strecke – neue angebote? Potenziale für den Güterverkehr auf der niederschlesischen Magistrale“ ist der Vortrag von Ulrich Mölke von der Deutschen Bahn, Projektleiter Knappenrode-Horka, überschrieben.

Für die anschließende Diskussion werden auf dem Podium sitzen: Hartmut Mangold, Staatssekretär, Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Christoph Mehnert, stellvertretender Geschäftsführer Verkehrsverbund Oberlausitz-Niederschlesien GmbH sowie Bundestagsmitglied Stephan Kühn, Sprecher für Verkehrspolitik Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen.

(red/dh)