ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:03 Uhr

Waldhüter kämpfen gegen Müll-Tourismus

Lauta.. Schnell am Straßenrand angehalten, die Kofferraumklappe auf und raus mit dem Müll. So leicht machen es sich einige Leute ihren Unrat zu entsorgen. Den Waldeinfahrten und -plätzen um Lauta ist das anzusehen.

Die Lage an der viel befahrenen Bundesstraße 96 macht es den Müllsündern leicht. Hausabfälle in Plastiktüten, Bauschutt, alte Teppiche und Reifen. Dass die Entsorgung von Müll jeglicher Art verboten ist, scheint den Nachtaktiven egal zu sein, sehr zur Empörung der Spaziergänger und Jäger aus Lauta.
Michael Bayer, der erst seit Oktober vergangenen Jahres Forstamtsbeauftragter für Lauta ist, schildert die Situation so: „Die Verschmutzung geht von Hausmüll über Kleinrat zu Bauschutt. Unter dem Motto - Einfach raus damit.“ 30 Euro drohen dem, der auf frischer Tat ertappt wird. Das sind bekanntlich nur wenige.
Bayer hat schon in vielen Revieren gewirkt. Auch dort gab es die gleichen Müllprobleme wie in Lauta. „Warum müssen die Leute den guten alten Wald verschmutzen? Es gibt so viele andere Möglichkeiten, seinen Müll ordnungsgemäß loszuwerden, zum Teil auch kostenlos,“ appelliert Bayer an die Vernunft der Leute. (kl)