ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 00:00 Uhr

Von Hoyerswerda nach Hongkong

Hoyerswerda.. Das große Los haben die Handball-Frauen des SC Hoyerswerda gezogen. Sie wurden zu einem internationalen Beachhandballturnier nach Hongkong eingeladen. Vom 1. bis 8. November haben sie die Gelegenheit, sich mit Teams aus aller Welt zu messen. Werner Müller


„Wir würden das Angebot liebend gerne annehmen, doch noch müssen einige Dinge geklärt werden“ , erzählt Trainerin Kerstin Herzer. Dazu gehöre zunächst die finanzielle Absicherung der Tour. „Der Flug kostet pro Person 630 Euro, diesen müssen wir selbst bezahlen“ , sagt Kerstin Herzer. Da einige Akteurinnen im Team zum Beispiel Studenten sind, müsse hier noch eine Lösung gefunden werden, hofft die Trainerin auf die Unterstützung durch Sponsoren. Für Unterkunft und Verpflegung sorgt der Veranstalter.
Der Kontakt sei durch einen Bekannten zustande gekommen, der selbst mit einem Handball-Team im April in Hongkong zu Gast war. „Schließlich haben wir dann eine offizielle Einladung erhalten“ , verrät Kerstin Herzer. Für die Hoyerswerdaer eine besondere Ehre, sei doch nur noch ein weiteres Team aus Deutschland mit am Start. Aus Europa würden insgesamt nur vier Mannschaften mit von der Partie sein.
Gespielt werde auf einer 21 mal 12 Meter großen Spielfläche. „Der Untergrund ist lockerer Sand wie man es vom Beachvolleyball kennt“ , sagt Kerstin Herzer. Gespielt wird zweimal zehn Minuten. Auf dem Feld sind drei Angreiferinnen und eine Torfrau, es darf munter durchgewechselt werden.
Mit zehn Spielerinnen und drei Betreuern wollen die Hoyerswerdaer die große Reise angehen. Neben den zu erwartenden einmaligen Eindrücken in der Riesenmetropole lockt auch noch ein dicker Batzen Geld. „5000 Dollar Preisgeld wurden ausgelobt“ , verrät die Trainerin der Damen-Truppe. Ob ein größeres Stück vom Kuchen allerdings für die Hoyerswerdaer Gäste realistisch ist, lässt Kerstin Herzer angesichts der unbekannten Gegnerschaft offen: „Das werden wir dann vor Ort ganz einfach sehen.“ (sh)