Begonnen hat alles mit der „Aktion Mensch“ . 3800 Euro stellte die Stiftung für das Lautaer Projekt zur Verfügung. Den Rest gaben Stadtverwaltung, viele Sponsoren und der Internationale Bund (IB), der Träger des Jugendklubs in der Lautaer Nord-Schule ist. „Wir haben mit wenig Geld eine ganze Menge bewegt“ , ist Angela Gabriel vom IB stolz. Die Fläche ist fast nicht wieder zu erkennen. Wo früher Schlaglöcher, Unkraut und braunes Gras wucherten, liegt heute ein Beach-Volleyball-Feld. Daneben wurde ein kleines Fuß- und Basketballfeld angelegt. Die große Halfpipe, die den Jugendlichen schon länger zur Verfügung steht, kann jetzt noch besser genutzt werden. Bänke und akkurat verlegtes Pflaster runden das Areal ab. „Ganz viele haben mitgeholfen“ , freut sich die IB-Chefin. Nicht nur die Jugendlichen seien aktiv geworden. Auch Anwohner hätten das Projekt mit Pflanzenspenden unterstützt, Firmen haben Material, Geld und Arbeitsleistungen zur Verfügung gestellt. „Sogar der Bürgermeister hat mit angefasst“ , sagt Angela Gabriel und ist froh darüber, „dass die Zusammenarbeit mit der Lautaer Stadtverwaltung so toll funktioniert hat.“ Aus diesem Grund darf Bürgermeister Hellfried Ruhland am kommenden Samstag, um 14.30 Uhr, auch das obligatorische Band bei der Eröffnung durchschneiden.
Rund herum gibt es ein buntes Programm mit Skatervorführung, Gitarrenmusik am Lagerfeuer, Kinderschminken, Bastelstraße, Spielen, Tombola, selbst gebackenem Kuchen, deftigem Kesselgulasch und mehr. Für den Abend ist dann eine Disko im Jugendklubhaus „Parker“ geplant, sagt Angela Gabriel.