| 02:40 Uhr

Vom Rowdy zum Siegertypen

Hoyerswerda. Welche schrecklichen Erfahrungen Tyson schon machen musste, können Simone und Nadine Gaede nur mutmaßen. "Er hat Narben im Gesicht und an den Beinen", sagt die 20-jährige Nadine, während sie ihrem Hund vorsichtig mit der Hand über die Schnauze streift. Anja Hummel

Mutter Simone ahnt Schlimmes. "Man hat ihn vor fast sieben Jahren ganz verlassen irgendwo angeleint gefunden. Dann kam er ins Tierheim", schildert die 53-Jährige. Mischling Tyson liegt währenddessen unbeeindruckt auf dem Rasen. Wenige Meter entfernt trainieren andere Vierbeiner auf dem Hundesportplatz "Am Adler" in Hoyerswerda. "An so eine Situation war am Anfang gar nicht zu denken", blickt Nadine Gaede zurück. Denn die Familie hatte es mit Tyson nicht leicht. "Er hat wie verrückt an der Leine gezogen, und mit anderen Hunden ist er überhaupt nicht klar gekommen", erzählt die Auszubildende. "Nur dank der Hundefreunde Hoyerswerda sind wir so weit gekommen", sagt sie stolz. Warum sie sich überhaupt für einen Tierheim-Hund entschieden haben? "Jeder einzelne Hund hat eine Chance verdient. Und mit Tyson war es einfach Liebe auf den ersten Blick", schwärmt die brünette junge Frau.

So gut wie ihrem Hund geht es aber bei weitem nicht jedem Vierbeiner. Der Tierschutzverein Hoyerswerda kümmert sich regelmäßig um vernachlässigte Hunde. "Meist bekommen wir Hinweise aus der näheren Umgebung", sagt die Vorsitzende Sabine Pechstein. "Aber zurzeit ist es zum Glück sehr ruhig." In diesem Jahr gab es bisher nur etwa zehn Kontrollen wegen nicht artgerechter Haltung. 2016 war der Handlungsbedarf da bei weitem größer. "Die meisten Hundehalter sind aber einsichtig", so Sabine Pechstein. Weil es im Raum Hoyerswerda kein Tierheim für Hunde mehr gebe, sei das Tierschutzliga-Dorf in Döbbern bei Spremberg der erste Anlaufpunkt für interessierte Hundefreunde, die helfen wollen.

Dass nicht nur Menschen dem Hund was Gutes tun, sondern auch umgekehrt - das erlebt Familie Gaede mit ihrem Tyson tagtäglich. "Hunde sind treu und dankbar, können einen in schlechten Zeiten trösten, aber auch genauso gut herzhaft zum Lachen bringen", kommt Nadine schon wieder ins Schwärmen. "Und man bewegt sich viel mehr, kommt häufiger mit anderen Leuten ins Gespräch", ergänzt Mutter Simone. Seit vier Jahren trainieren die beiden Frauen mit Tyson bei den Hoyerswerdaer Hundefreunden. Rolle, Männchen, Pfötchen geben - alles kein Problem für Tyson. Seit einiger Zeit nimmt er sogar an Turnieren teil. Mit Erfolg: "Wir haben im April in Lübbenau den ersten Platz in der Rally Obedience gemacht", sagt Nadine Gaede strahlend. Ein Hundesport, bei dem Grundgehorsam, Parcours und Spaß einhergehen. Noch vor einiger Zeit hätte Frauchen das für unmöglich gehalten. "Es gab oft Rückschläge, aber wir haben nicht aufgegeben. Weil Tyson den Erfolg verdient hat."

Zum Thema:
Heute feiert der Verein Hundefreunde Hoyerswerda den Tag des Hundes mit einem Tag der offenen Tür von 14 bis 18 Uhr auf dem Hundesportplatz "Am Adler" in Hoyerswerda. Gestartet wird mit Vorführungen der Gehorsams- und Sportgruppen. Besucher mit eigenem Hund können an einer Mitmach-Rallyeteilnehmen und Preise gewinnen. Außerdem wird es Verkaufs- und Informationsstände rund um den Hund geben. Die Mitglieder des Vereins geben Tipps in Sachen Erziehung und sportlicher Betätigung. Der Eintritt ist kostenlos, ein Essensangebot vorhanden. Stadtgebiet Hoyerswerda: 1348 (2013) 1463 (2017)Gemeinde Lohsa: k.A. (2013) 397 (2017)Gemeinde Spreetal: 227 (2013) 206 (2017)Stadt Bernsdorf: 534 (2013) 496 (2017)Stadt Lauta: 735 (2013) 749 (2017)