An der Krabatmühle in Schwarzkollm ist einiges in Bewegung. Der Bau an der Schauwerkstatt schreitet voran. So soll in der kommenden Woche mit den Heizungs- und Sanitärarbeiten der Innenausbau beginnen. Am Koselbruch soll eine Begegnungsstätte entstehen, in der die Vielfalt der sorbischen Sprache, Kultur und Tradition aktiv erlebt werden kann.

Auch die Vorbereitungen für die Inneneinrichtung des Gebäudes halten die Mitglieder des Vereins Krabatmühle Schwarzkollm auf Trab. "Es ist eine große Herausforderung für uns, dass das denkmalgeschützte Haus auch im Inneren so wahrgenommen wird", erklärt Vorstandsmitglied Monika Birnick.

Zentrum der Sorben

Dort sollen beispielsweise die vier wichtigsten Trachten ausgestellt werden: die Tracht der Niederlausitz, der katholischen Sorben sowie die um Schleife und Hoyerswerda. Etwa 5000 Euro stehen dafür zur Verfügung. "Schränke, Kommoden und andere Dinge haben wir bereits über Jahre angesammelt", erzählt Birnick weiter. Der Schwarzkollmer Erlebnishof wächst seit Jahren, die Schauwerkstatt sei baulich gesehen aber erst einmal das letzte große Vorhaben. Eventuell werde noch ein Unterstand für Requisiten im nächsten Jahr gebaut.

Vor allem für Veranstaltungen und Seminare mit Kindern und Jugendlichen sei das neue Gebäude gedacht, um das sorbische Brauchtum lebendig zu halten. Aber auch Workshops, Ausstellungen sowie eine Literaturwerkstatt stehen dort im Mittelpunkt und es wird einen zentralen Besucher-Informationspunkt für das gesamte Gelände geben. Rein ehrenamtlich sei dieses Vorhaben nicht zu stemmen, eine feste Stelle sei dafür zwingend erforderlich. Gespräche mit dem Landkreis Bautzen und der Stadt Hoyerswerda sollen deshalb geführt werden.

Etwa 40 000 Besucher strömten 2015 auf den Schwarzkollmer Erlebnishof. Höhepunkte sind die stets ausverkauften Krabat-Festspiele und das Open-Air-Kino. Allein in der Hauptsaison würden pro Monat auch etwa 25 Busse mit Gästen aus Brandenburg, Sachsen, aber auch darüber hinaus kommen. Die Besucherzahlen steigen stetig. Deshalb wird es umso wichtiger, auch die Gastronomie auf dem Hof weiter auszubauen.

In der Küche im Hause des Müllers wurden bereits große Fortschritte erreicht, wie Monika Birnick erklärt. Für den ganzheitlichen Ausbau sei der Verein derzeit dabei, einen Antrag für EU-Fördergelder zu stellen. Zum Jahresende sei die Betreibung schon ins Auge gefasst worden. Solch ein Gasthaus sei ein wichtiges Standbein für den Erlebnishof. "Derzeit sind wir auf der Suche nach einem Gastronomen, der dies professionell aufbauen und auch betreuen möchte", so Birnick.

Geschäftsführer gewollt

Das meiste leistet der 120-köpfige Verein seit Jahren durch ehrenamtliches Engagement. Eine Honorarkraft für Kinder- und Jugendprojekte ist 2015 dazugekommen. Für die Besucherbetreuung und Kulturarbeit stehen innerhalb des Bundesprogramms "Soziale Teilhabe" zudem nun fünf Mitarbeiter zur Verfügung. "Wir haben die ersten Angestellten und sind an einem Punkt angekommen, an dem es jemanden geben muss, der die Fäden zusammenhält", so Monika Birnick. Deshalb soll es zeitnah außerdem einen Geschäftsführer für den Erlebnishof geben, der nicht nur ständig vor Ort ist, sondern auch die Verantwortung übernimmt sowie die baulichen, inhaltlichen und personellen Geschicke lenkt. "Auch um Entlastung zu schaffen, ist das zwingend notwendig", so Birnick. Für eine mögliche Unterstützung gäbe es derzeit Gespräche mit dem Kreis, der Stadt, dem Kulturraum und der Stiftung für das sorbische Volk.

Zum Thema:
Mit dem Ziel, die "Schwarze Mühle" als einzigartiges Kulturangebot in der Lausitz erlebbar werden zu lassen, gründete sich am 8. März 2005 der Verein Krabatmühle-Schwarzkollm. Orientiert am historischen Schauplatz wird seitdem im Koselbruch eine Erlebniswelt rund um die Figur "Krabat", den "sorbischen Faust" und guten Zauberer Realität. War es 2006 das Baugeschehen, das anfänglich etwa 2000 Besucher nach Schwarzkollm lockte, so erwarten die Gäste zwischenzeitlich viele Aktivangebote. 2015 besuchten die Krabatmühle etwa 40 000 Gäste aus ganz Deutschland. Innerhalb weniger Minuten waren auch die Karten für die Krabat-Festspiele 2016 wieder vergriffen. www.krabat-muehle.de