ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:48 Uhr

Hoyerswerda
Viele Helfer an einem Tisch im neuen Familienzentrum

Das Leitungsteam des VdK-Familienzentrums Ines Pattky, Karin Wagner, Inge Rumpp, Annette Schwalenberg und Ulrike Mildner (v. l.) an einem neuen Tisch mit Rollen.  ⇥Foto: Katrin Demczenko
Das Leitungsteam des VdK-Familienzentrums Ines Pattky, Karin Wagner, Inge Rumpp, Annette Schwalenberg und Ulrike Mildner (v. l.) an einem neuen Tisch mit Rollen. ⇥Foto: Katrin Demczenko FOTO: Katrin Demczenko
Hoyerswerda. Das Hoyerswerdaer Netzwerk für präventiven Kinderschutz ist auch an die Herrmannstraße gezogen. Von Katrin Demczenko

( Das neue Familienzentrum des Sozialverbandes VdK hat sich vor Kurzem mit seinem ersten Tag der offenen Tür vorgestellt. Unter dem Dach des Familienzentrums in der VdK Integrationskindertagesstätte „Pusteblume“, Herrmannstraße 50a, sind nun vereint: der VdK-Ortsverband mit seiner Begegnungsstätte, das Angebot der niederschwelligen Sozialberatung, die systemische Familienberatung und das Regionalbüro Hoyerswerda des Netzwerkes für präventiven Kinderschutz im Landkreis Bautzen.

Die Beratungsangebote für Eltern, Senioren, behinderte und chronisch kranke Menschen sowie die VdK-Begegnungsstätte arbeiten schon einige Zeit erfolgreich an dem Standort.arbeiten, ist das Netzwerk für präventiven Kinderschutz jetzt dorthin gezogen. Die Verantwortliche Ines Pattky sagt, dass sie interdisziplinär mit Kinderärzten, Erziehern, Lehrern und Ämtern im Bereich Hoyerswerda zusammenarbeitet. Sie unterstütze diese Fachkräfte, Eltern noch besser zu helfen, damit ihre Kinder gesund aufwachsen können. „Eine Kindeswohlgefährdung soll gar nicht erst entstehen“, wie Ines Pattky betont.

Hinter dem Namen Familienzentrum verbirgt sich aber noch mehr, sagt die Leiterin der VdK-Kita „Pusteblume,“ Karin Wagner. Die schon bestehende Zusammenarbeit mit den Besuchern der VdK-Begegnungsstätte soll vielfältiger werden. Zum Beispiel vorlesen, gemeinsame Aktivitäten mit den Kindern in der Natur, zusammen häkeln und stricken, musizieren oder Theater spielen könnte sich Karin Wagner vorstellen. Schon jetzt gestalten die Jungen und Mädchen kleine Programme zum Geburtstag des Monats in der Begegnungsstätte oder zum Jahrestag des Sozialverbandes.

Das Familienzentrum und die Kita entwickeln auch miteinander Angebote für Eltern, Großeltern und die Öffentlichkeit. Es wird Workshops für alle Generationen und auch für Eltern mit Kindern geben. „Müttern und Vätern bieten wir Möglichkeiten, sich mehr als nur fünf Minuten am Tag zu begegnen, wenn sie ihre Kinder in die Einrichtung bringen oder sie abholen“, sagte Karin Wagner. Einige Veranstaltungen werden in der VdK-Begegnungsstätte stattfinden. Diese sei mit neuem Fußboden und leicht beweglichen Tischen mit Rollen ausgestattet worden. Neue Stühle werden die Einrichtung bald komplettieren.

Die junge Mutter Nicole Bläsche wünscht sich eine stärkere Vernetzung zwischen deutschen und ausländischen Eltern. Die Anbahnung erster Kontakte der Kinder außerhalb der Kita ließe sich so erleichtern.