ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:35 Uhr

„Verstehen und handeln“ – Gedenken am 27. Januar

Görlitz. Zum internationalen Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus, am Donnerstag, dem 27. Januar, lädt Die Linke des Landkreises Görlitz unter dem Motto „Verstehen und handeln“ zu Treffen an Orten der Ehrerbietung ein.



Mirko Schultze, Vorsitzender der LINKEN im Landkreis Görlitz, erklärt: “66 Jahre nach der Befreiung der Überlebenden des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau durch die Rote Armee sind wir gehalten, zu verstehen und zu handeln, damit die Mahnung der Verbrechen in den Konzentrations- und Vernichtungslagern auch im 21. Jahrhundert zur dauerhaften Identität moderner demokratischer Gesellschaften gehört.„

Jens Thöricht, Mitglied des Landesvorstandes der LINKEN Sachsen, ergänzt: “Wenn immer weniger Zeitzeugen an die Verbrechen im dritten Reich und an die Vernichtung jüdischer Mitmenschen erinnern können, sind Stolpersteine, Geschichtsprojekte zwischen den Generationen und der Widerstand gegen rechtsradikale Demagogen, gegen Antisemitismus und Rassismus - wie gegen die angekündigten Naziaufmärsche im Februar in Dresden - entscheidend.„

Die LINKE sei im aktiven Gedenken eine verlässliche Partnerin aller demokratischen Kräfte, betont Thöricht. red/gro

Treffpunkte am 27. Januar:Weißwasser: 11 Uhr, Gedenkstein am Neuteichweg

Zittau: 10 Uhr, VVN-Denkmal am Klieneberger Platz

Görlitz: 11 Uhr, VVN-Denkmal am Wilhelmsplatz

Löbau: 10 Uhr, VVN-Denkmal am Wettiner Platz

Rothenburg (OL): 10 Uhr Denk-Ort im Martinshof