Die Versorgungsbetriebe Hoyerswerda (VBH) haben angekündigt, auch 2021 die Arbeits- und Grundpreise für Strom und Erdgas stabil zu halten. „Als kommunaler Energieversorger tun wir alles, um unsere Preise so günstig wie möglich zu halten und Planungssicherheit für unsere Kunden zu bieten“, betont VBH-Geschäftsführer Wolf-Thomas Hendrich.
Laut VBH hat der Anbieter beim Strom durch verbesserte Beschaffungspreise die Erhöhung der Netznutzungsentgelte sowie mehrerer Umlagen ausgleichen können. Dazu kommt, dass die EEG-Umlage durch die Deckelung des Gesetzgebers gesenkt wird, so das Unternehmen.

Versorgungsbetriebe Hoyerswerda bieten Öko-Tarif an

Auch beim Erdgas kann die VBH nach eigenen Angaben durch einen günstigeren Ankauf den neuen CO2-Preis ausgleichen. Zum Hintergrund: Dieser CO2-Preis wird beim Erdgas erstmals 2021 erhoben und kommt bei Benzin, Diesel, Heizöl und Erdgas zum Tragen. Das soll die Basis für die im Klimapaket festgelegten CO2-Reduzierungen bilden.
Zudem bietet die VBH jetzt erstmals für Privatkunden einen reinen Öko-Tarif an. Er heißt „VBH öko“. Dieser Strom wird laut Versorgungsbetrieben komplett aus erneuerbaren Energien gewonnen – also ohne den Ausstoß von Kohlenstoffdioxid bei der Produktion. „Wir möchten sensibilisieren und bewusst ermöglichen, die Energiewende zu unterstützen“, so Wolf-Thomas Hendrich. „Die Nachfrage der Kunden nach Ökostrom hat auch in Hoyerswerda zugenommen, weswegen wir nicht zuletzt unseren Kunden dieses Angebot unterbreiten.“
Die VBH hat eine wichtige Funktion innerhalb der Städtischen Wirtschaftsbetriebe (SWH). Ihre Überschüsse sichern den Betrieb von Lausitzhalle, Lausitzbad und Verkehrsgesellschaft.
Mehr Informationen: www.vbh-hoy.de.