ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:50 Uhr

Versammlungen in Bautzen münden in Tätlichkeiten

Die Polizei hielt die versammelten Gruppen in Bautzen auseinander.
Die Polizei hielt die versammelten Gruppen in Bautzen auseinander. FOTO: xcitePRESS
Bautzen. Auf dem Bautzener Kornmarkt sind am Freitagabend zwei angemeldete Versammlungen mit zwischenzeitlich etwa 300 Teilnehmern in tätlichen Auseinandersetzungen gemündet. Die Polizei nahm Personalien von sechs Männern auf, erteilte 20 Platzverweise und registrierte sechs Straftaten. red/br

Einige Dutzend rechtsorientierte junge Männer und Frauen hatten sich am Freitagabend vor dem Reichenturm eingefunden. Etwa ebenso viele Anhänger des bürgerlichen und linksalternativen Spektrums waren es in Hör- und Sichtweite vor dem Stadtmuseum, teilt die Polizeidirektion Görlitz mit. Da beide Gruppen über das Internet ihre Veranstaltungen angekündigt hatten, sei ein hoher Anteil nicht in Nichtbautzener Versammlungsteilnehmer festgestellt worden, jeweils von Beginn an augenscheinlich auch gewaltbereit, heißt es weiter.

Nach Ansprachen einiger rechter Redner habe sich die Mehrzahl ihrer Zuhörer auf die Gegenversammlung zubewegt. Da die Polizei beide Gruppen auf Distanz gehalten habe, beendete der Leiter der rechten Versammlung diese. Der angekündigte Aufzug fand deshalb nicht statt, teilt Pressesprecher Thomas Knaup mit

Doch mit Provokationen versuchten beide Seiten, die jeweils andere Gruppe zu reizen. Zahlreiche junge Asylbewerber auf bürgerlicher Seite heizten nach Polizeiinformation die Situation mit ihren Provokationen mit an.

Von den zwischenzeitlich insgesamt etwa 300 Versammlungsteilnehmern waren zahlreiche Schaulustige, teils Bier trinkend und mit dem rechten Lager scheinbar sympathisierend. Sie trugen mit Kommentaren und Rufen ebenfalls zum Anheizen der Situation bei, schätzt die Polizei ein. Nach ihren Angaben haben Teilnehmer der Versammlung des bürgerlich-linksalternativen Spektrums Flaschen und Feuerwerkskörper in Richtung der Polizeibeamten und der rechten Gruppe geworfen. Andere hätten sich vermummt. Die Polizei habe die vorrückende Rechte auch mithilfe eines Diensthundes mit Beißschutz abgedrängt.

Einen 20-jährigen Asylbewerber mussten die Polizisten mit Gewalt zurückhalten, als er Richtung rechte Gruppe durchbrechen wollte, so Knaup.

Beide Gruppen, so heißt es im Polizeibericht weiter, fühlten sich von der Anwesenheit einiger Fotografen und Filmer provoziert, was die Situation ebenfalls zuspitzte.

Die Leiterin der linken Versammlung haben diese beendet. Unter Polizeischutz ging es dann zum nahen Steinhaus, gefolgt von zahlreichen Rechten, die sich auf der Steinstraße postierten. Die Provokationen gingen beiderseits weiter. Nur zögerlich folgten die Schaulustigen der Aufforderung der Polizei, den Ort zu verlassen.

Einige junge Asylsuchende, junge Bautzener und das örtliche Trinkerklientel fanden sich zwischenzeitlich auf dem Kornmarkt ein. Ein 14-jähriger Syrier warf eine Bierflasche in Richtung eines einige Meter entfernt stehenden Mannes. Der 47-jährige Deutsche zog daraufhin ein Messer. Polizisten trennten die aufgebrachten Männer und stellten das Messer sicher.

Als die Beamten den Kornmarkt gegen 22 Uhr verlassen wollten, wurden mehrere Flaschen auf die Dienstfahrzeuge des Dresdener Einsatzzuges geworfen. Die Würfe kamen aus einer etwa 30-köpfigen Gruppe teils alkoholisierter junger Bautzener, die sich zwischenzeitlich eingefunden hatte. Die Beamten nahmen die Verantwortlichen aus der Gruppe heraus und stellten ihre Identitäten fest. Es habe sich um zwei polizeibekannte Bautzener im Alter von 15 und 19 Jahren gehandelt.

Die Auswertung der Videoaufzeichnungen der Polizei steht noch aus. Sie war mit

70 Beamten im Einsatz, teilt der Polizeisprecher abschließend mit.