September begehen, macht sein Vorsitzender Karsten Bormann neugierig.

Am 26. September 1991 gründete sich der Verein mit dem Ziel, alle Aktivitäten und Baumaßnahmen im drittgrößten Zoo Sachsens tatkräftig zu unterstützen. 1997/98 stand zum Beispiel der Neubau des Tropenhauses auf der Agenda und in den 2000er-Jahren die Sanierung des Sorbenbrunnens. Das größte Projekt war 2012/13 die Vollfinanzierung der neuen Bärenanlage am Schloss, und 2014 wurde das alte Domizil der Tiere zur Erdmännchenanlage umgebaut, erzählte Bormann.

Jedes Jahr beteiligen sich fleißige Zoofreunde und Bürger der Stadt am Frühjahrs- und Herbstputz in der Einrichtung. Meist steht dabei die Werterhaltung der Gehege und Anlagen im Mittelpunkt. Am kommenden Samstag, 23. April, um 9 Uhr wird der neue Uferbereich des verkleinerten Teiches mit Schilf bepflanzt. "Helfer sollten Gummistiefel mitbringen", bittet Karsten Bormann. Diese Maßnahme bereitet einen geplanten Afrikabereich vor, in der Zebras und Antilopen neu präsentiert werden sollen. Ziel ist, den Besuchern Tiere der afrikanischen Savanne in einem möglichst natürlich nachempfundenen Lebensraum zu zeigen.

Die zurzeit 184 Mitglieder des Vereins der Zoofreunde unterstützen auch die Zooschule, die schon seit 1986 Kinder und Jugendliche an Tiere, Pflanzen und die Aufgaben eines Zoos in Artenschutz sowie Forschung heranführt. Die Bildungseinrichtung wurde im November 2015 neu strukturiert, der Verein finanzierte einige Arbeitsmaterialien, Mikroskope und einen Bollerwagen, erklärte Karsten Bormann. Darin transportieren die Zooschul-Besucher ihre Utensilien. Die junge Generation soll von Zoomitarbeitern für die Einrichtung begeistert werden. Der Stadtkindertag hat dasselbe Ziel und wird von den Zoofreunden ebenfalls unterstützt.

Sie hoffen, über die Schüler die Eltern für eine Vereinsmitgliedschaft zu gewinnen. "Wir bieten zum Beispiel Familien für einen Jahresbeitrag von 38 Euro die Möglichkeit, dreimal im Jahr kostenfrei den Zoo zu besuchen", sagte Karsten Bormann.

Kontakt: ☎ 0152 53657558